1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Alle mit gleichem Ziel: Zehn wollen in diesem Jahr Fußball-Schiedsrichter werden

Erstellt:

Von: Marvin Heinz

Kommentare

Die neuen Schiedsrichteranwärter samt ihrer künftigen Betreuer. Zehn wollen in diesem Jahr im Fußball im Werra-Meißner-Kreis künftig auf dem Sportplatz pfeifen.
Die neuen Schiedsrichteranwärter samt ihrer künftigen Betreuer. Zehn wollen in diesem Jahr im Fußball im Werra-Meißner-Kreis künftig auf dem Sportplatz pfeifen. © Marvin Heinz

Zehn Fußballbegeisterte haben am Wochenende an der Auftaktveranstaltung des Schiedsrichterneulingslehrgangs in der Eschweger Stadthalle teilgenommen.

Eschwege - An vier Lehrtagen will Kreislehrwart Jürgen Backhaus den Absolventen das notwendige Fachwissen vermitteln, sodass jeder Teilnehmer am 13. Februar die abschließende Prüfung bestehen kann. „Mich freut es, dass ich gleich zu Beginn die Gesichter der Teilnehmer sehe und man sich kennenlernt“, so Backhaus, der im vergangenen Jahr einen Online-Lehrgang anbot.

„Es ist eine gute Mischung an Teilnehmer vorhanden“, stellte der aus Ulfen stammende Schiedsrichter Marco Buchenau fest. Zu seiner Rechten nahm der junge Bastian Werner aus Wichmannshausen Platz. „Ich habe richtig Lust auf die Tätigkeit und will etwas dazulernen“, erklärte der 13-jährige Werner seine Motivation.

Junge Schiedsrichter behutsam aufbauen

„Gerade für die jungen Schiedsrichter wird es wichtig sein, dass sie behutsam aufgebaut werden und erst mal auch als Assistent Erfahrungen sammeln“, fügte Buchenau hinzu, der einen alten Bekannten im Gremium wiederentdeckte. Der 50-jährige Lars Witzel war bis 2003 aktiver Schiedsrichter. Nun will das Mitglied des SV Grün-Weiß Dohrenbach wieder in das Geschehen an der Pfeife eingreifen.

„Nach 30 Jahren Jugendarbeit will ich wieder mit dabei sein. Wenn ich sonntags nichts mache, würde mir etwas fehlen“, sagte Witzel mit einem breiten Lächeln auf den Lippen. Sein 35 Jahre jüngerer Kollege Jaron Schlender von der TSG Kammerbach teilte dagegen andere Beweggründe für den Schritt zum Unparteiischen: „Ich habe schon ziemlich lange mit dem Gedanken gespielt. Am Ende habe ich mich für den Lehrgang angemeldet, weil ich Verantwortung übernehmen will.“

„Ehrenamtliches Engagement liegt mir am Herzen“

Drei Plätze weiter folgte Marvin Witzel aufmerksam den Worten von Backhaus sowie des aus Großalmerode kommenden Referenten Sebastian Schäfer. Der Torhüter der SG Wehretal musste berufsbedingt zuletzt häufig kürzertreten und hatte aufgrund seines Schichtdienstes nicht die notwendige Zeit, um am Training teilzunehmen. „Trotzdem reizt es mich, auf dem Platz dabei zu sein. Auch das ehrenamtliche Engagement liegt mir am Herzen“, sagte Wetzel.

Im Gespräch brachte Lehrwart Backhaus unterdessen zum Ausdruck, dass ein Regelwissen bei allen Absolventen bereits vorhanden sei. „Im Groben – aber im Detail besteht noch Nachholbedarf. Daran werden wir nun arbeiten, sodass jeder die Prüfung besteht und mit Freude der Tätigkeit des Schiedsrichters nachgehen kann“, so Backhaus abschließend.

Die Teilnehmer

Das sind die Teilnehmer: Noah Gregor, Manuel Nuhn, Justin Potasinski (alle VfB Rommerode), Marvin Wetzel, Bastian Werner (beide SG Wehretal), Dominik Hildebrandt, Jaron Schlender (beide TSG Kammerbach), Rene Stieglitz (TSV Waldkappel), Lars Witzel (SV Grün-Weiß Dohrenbach), Daniel Krapf (SG Gudegrund).    (mhz)

Auch interessant

Kommentare