Aufstiegskampf: SV Ernsthausen in Außenseiterrolle

Hat mit dem SV Ernsthausen die Oberliga-Meisterschaft gefeiert und fiebert nun dem Aufstiegskampf zur Hessenliga entgegen: Robin Zissel. Foto:  Archiv

Ernsthausen. Dass Ernsthausen eine Hochburg der Sportschützen darstellt, ist seit langem bekannt. Jetzt hat das Ernsthäuser Quintett in der Besetzung Florian Cronau, Robin und Jan Zissel, Johanna Tripp und Lars Wagner die Meisterschaft in der Sportgewehr-Oberliga Nord errungen. „Wir sind der Außenseiter“, sagt Robin Zissel vor dem Aufstiegskampf zur Hessenliga am 10. Oktober in Butzbach.

Herr Zissel, herzlichen Glückwunsch zum Meistertitel in der Oberliga. Wie kam es denn dazu?

Robin Zissel: So recht hat damit keiner gerechnet. Wir haben uns aber während der Saison alle ein Stückchen weiterentwickelt und immer konstant auf unserem Niveau geschossen. Auch das Glück gehört dazu, so ist nun mal unser Sport. Das ist auch der Grund, warum wir ihn so schön finden. Denn kein Wettkampf ist gewonnen oder verloren, bevor nicht jeder fertig ist.

Was zeichnete das Team des SV Ernsthausen aus?

Zissel: Einen einzelnen Schützen kann man schlecht hervorheben. Die Mannschaft ist bei uns der Star. Wir haben niemanden, der einzeln hervor sticht, sondern wir schießen alle annähernd auf einem Niveau. Jeder bringt sich auf seine individuelle Art in die Mannschaft ein. So zum Beispiel mein Bruder Jan, der eigentlich in jedem Wettkampf sowohl als Schütze, als auch als Trainer fungiert.

Als nächstes klopfen Sie an die Tür zur Hessenliga. Wie schwer wird diese Aufgabe?

Zissel: Beim Aufstiegswettkampf werden wir auf den SV Stärklos, der den Relegationsplatz der Hessenliga belegt, und auf SV Sulzbach-Taunus treffen, den Meister der Oberliga Süd. Ost und West werden nicht vertreten sein. Es sind zwei Plätze frei für drei Mannschaften. Ich werde dort auf viele bekannte Gesichter aus meiner Kaderzeit treffen. Wenn man sich so die Ergebnisse der Runde anschaut, sind wir eher der Außenseiter, da die anderen Mannschaften einen etwas höheren Ergebnisschnitt haben als wir. Allerdings entscheidet sich so ein Wettkampf über die Tagesform und im Kopf. So ist alles offen und wir sollten ruhig an die Sache rangehen.

Von Hans Dreier

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.