Hegelsberger Luftpistolen-Schützen schaffen Klassenerhalt in der Bundesliga

Sie bleiben erstklassig

Zum Sieg gezittert: Thomas Hucke. Foto:  zvk

Idstein. Der SV Hegelsberg Vellmar hat sein Saisonziel erreicht: den Verbleib in der Luftpistolen-Bundesliga Nord. Das gelang den Nordhessen mit einem hart umkämpften 3:2-Sieg im neunten Wettkampf der laufenden Serie gegen den Tabellenvorletzten Wechmar aus Thüringen.

Im Endspurt erfolgreich

Nervös gestartet, ließ sich die Deutsche Meisterin Svenja Berge aber nicht aus der Ruhe bringen. Ihren ersten Satz beendete sie mit 95 Ringen und vier Zählern Vorsprung auf Gegner Henrico Huppel. Sein Rückstand summierte sich am Ende auf 18 Zähler, wobei Svenja Berge in diesem entscheidenden Match mit noch zweimal 95 und einmal 94 zur Hochform auflief. Das ergab für sie die Bestleistung von 379 Ringen und den dritten Punkt zum vierten Saisonsieg für Hegelsberg Vellmar.

Vor dieser Entscheidung hatten die Nordhessen auf den Positionen eins und zwei gepunktet. Das war im ersten Einzel ein Zittersieg von Thomas Hucke gegen René Heidmüller, der mit 374:373 Ringen hauchdünn ausfiel. Ein Unentschieden und damit ein Stechen um den Einzelsieg vergab der Wechmarer Heidmüller mit dem letzten Schuss: eine 9,5. Im zweiten Einzel war Lev Berner gegen den Wechmarer Carsten Rudolph nach verhaltenem Start erfolgreich. Den Rückstand von drei Zählern im ersten Satz egalisierte der hessische Vizemeister im zweiten und holte sich noch einen Vorsprung beim 371:367 heraus.

Pleite trotz starker Leistung

Einen weiteren Einzelsieg für Hegelsberg Vellmar verpasste nur knapp Nils Pilger. Der Neuling im Team der Nordhessen hatte in seinem Wettkampf den Turbo gezündet und als erster in nur knapp 40 Minuten den Wettkampf mit der persönlichen Bestzeit von 376 Ringen beendet. Sein Gegner Christoph Herzer hatte in den ersten drei Sätzen fünf Zähler Vorsprung herausgeholt, die sich am Ende auf zwei verkleinerten, aber immer noch zum Sieg mit 378 Ringen reichten. Ebenso erging es Stefan Ziehn, der im Einzel gegen Martin Hofmann von Anfang an einem Rückstand nachjagte, diesen im Endspurt mit 372:374 Ringen aber nicht mehr aufholte.

Übermächtiger Gegner

Im Wettkampf zuvor hatte Hegelsberg gegen Spitzenreiter Broistedt die erwartete Pleite eingesteckt. Fünf Einzel gingen beim 0:5 verloren durch Thomas Hucke (370:383 gegen Patrick Scheuber), Lev Berner (367:386 gegen Hans-Jörg Meyer), Stefan Ziehn (370:385 gegen Jan Brückner), Svenja Berge (374:385 gegen Antje Nöske) und Benjamin Körner (364:378 gegen Florian Ullrich). (zvk)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.