Bogenschütze Pascal Schmidt (16) hat schon die Deutschen Meisterschaften im Visier

Blitzschnell an die Spitze

Das Ziel im Visier: Pascal Schmidt aus Bebra hat die Deutschen Meisterschaften in der kommenden Saison als Ziel ausgegeben. Foto: Vöckel

Bebra. Pascal Schmidt ist fit als Sportler. Immerhin trainiert er schon seit zehn Jahren Judo. Doch das intensive Training für Körper und Geist hielt den 16-jährigen Bebraner nicht davon ab, sich im Sport einer neuen Herausforderung zu stellen und einmal etwas anderes auszuprobieren. Der Auslöser war im Herbst 2014 ein Schnupperangebot der Schützengesellschaft Bebra: Bogenschießen.

Der Jakob-Grimm-Schüler begeisterte sich für diesen „weißen“ Sport der Schützen und sammelte erste Erfahrungen in der noch ziemlich neuen Trainingsgruppe des Bebraer Vereins. Für ihn ist das nur samstags in der Sporthalle der Brüder-Grimm-Gesamtschule am Bünberg in Bebra möglich. Die Wochentage sind bis zum späten Nachmittag mit Schulunterricht ausgefüllt.

Schmidt interessieren insbesondere die naturwissenschaftlichen Fächer wie Physik. Deshalb sollte sein späterer Beruf auch einmal etwas mit Elektrotechnik oder Mechatronik zu tun haben.

Viel Kraft nötig

Den Einstieg in die neue Sportart begann Pascal Schmidt mehr traditionell mit einer olympischen Disziplin: dem Recurvebogen. Das ist ein Sportgerät, das viel Kraft beim Auszug der Sehne und auch beim Visieren, also dem Halten der Pfeile bis zum Schuss, erfordert. Anregungen beim Training erhielt der Jugendliche vom Bebraer Vorsitzenden Günther Hense und von einem erfahrenen Bogensportler des Schützenvereins Böddiger. Vieles aber musste er sichselbst erarbeiten, damit alle Pfeile den Weg ins Gold - Höchstwerte neun und zehn Ringe auf der 18 Meter entfernten Scheibe - fanden.

Nach fast einem Jahr Training beschloss Pascal Schmidt, die Disziplin zu wechseln. Er stieg auf den modernen Compoundbogen um, mit dem eine sportliche Erfolgsgeschichte begann. Der Jugendliche gewann nach nur zwei Monaten Training im Oktober die Kreismeisterschaft und nur vier Wochen später auch die Gaumeisterschaft.

Von 416 steigerte er sich auf 497 Ringe. Der nächste Leistungsschub waren 539 Ringe, mit denen er im Januar in Kaufungen die Hessischen Meisterschaften der U 17 gewann. Er hoffte dann auf eine Teilnahme an den Deutschen Meisterschaft. Doch neun Ringe fehlten ihm. So bleibt die Meisterschaft ein Ziel des Juniors für die kommende Saison. Allerdings kommt auf den Sohn des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Thomas Schmidt eine weitere Herausforderung zu: Der Sprung von der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung der Bebraer Brandschützer.

Von Herbert Vöckel

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.