Luftgewehr-Bundesliga: Mit zwei 5:0-Erfolgen zieht Mengshausen ins Heim-Finale in Rotenburg ein

SGi gibt eine ganz starke Vorstellung

Paderborn. Die Schützengilde (SGi) Mengshausen steht im Bundesligafinale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft, das vor der eigenen Haustüre stattfindet. Das war bislang nur ein Traum, der am Wochenende im Gruppenfinale der Bundesliga Sportschießen - Luftgewehr Staffel Nord - in Paderborn mit herausragenden Resultaten Wirklichkeit wurde.

Zwei unverhoffte 5:0-Siege katapultierten das Team aus der Marktgemeinde Niederaula zum Saisonhöhepunkt, der am 13. und 14. Februar von der Schützengilde Mengshausen in der Göbel Hotels Arena in Rotenburg ausgerichtet wird.

Der zusätzliche Effekt dieser beiden Triumphe: Mengshausen verbesserte sich noch vor dem Ligafavoriten TuS Hilgert auf den dritten Tabellenplatz der Nordstaffel.

Damit steht auch schon der Gegner am 13. Februar im Viertelfinale um 14.15 Uhr fest: der Zweite der Südgruppe, die SG Germania Prittlbach. Das Gastgeberteam hofft, durch einen Erfolg noch am gleichen Tag um 18 Uhr ins Halbfinale einzuziehen. Der mögliche Gegner wird in einem weiteren Viertelfinale zwischen der SG Coburg und dem SSV Elsen ermittelt.

Sollte Mengshausen auch diese Vorentscheidung erfolgreich überstehen, lockt das Finale am Sonntag. Nach der ersten Finalteilnahme hat es vier Jahre bis zur Neuauflage gedauert, auf die sich die Freunde und Anhänger der Mannschaft jetzt freuen.

Das deutliche 5:0 gegen Hamm am Samstag war zu diesem Zeitpunkt der höchste Saisonerfolg der Waldhessen, bei dem Patrick Seyfarth den ersten Einzelsieg mit 396:391 gegen Inken Plengemeyer in nur 26 Minuten errang.

Ein höheres Resultat verhinderte eine kleine Unachtsamkeit: eine Acht im dritten Schuss. Danach setzte der Teamkapitän zu einer überragenden Zehner-Rallye an, die nur noch zweimal von einer Neun unterbrochen wurde.

Die lieferte auch Nationalkaderschützin Jaqueline Orth mit dem zweiten Einzelsieg für Mengshausen ab, ein sicherer 394:386-Erfolg gegen Rike Furmanek. Den Ausländerplatz im heimischen Team besetzte diesmal Jan Lochbihler. Der Schweizer bestätigte seine Berufung mit einem 396:391-Erfolg gegen Dana Prüfe.

Göbel nutzt Chance

Eine erneute Chance erhielt diesmal Tobias Göbel, der seinen ersten Saisonsieg mit 388:387 gegen Veronique Münster errang. In Top-Form stellte sich einmal mehr Elena Rohn vor. Sie errang den letzten Einzelsieg im Eröffnungsmatch für Mengshausen mit 395:385 gegen Moritz Brunnenberg und stellte damit ihre Saisonbestleistung eindrucksvoll ein.

Für die SG Hamm war das eine bittere Niederlage. Die Westfalen steigen als Vorletzter ab. Auch gegen die SG Braunschweig, die das Oberhaus nach nur einem Jahr Zugehörigkeit wieder verlassen muss, legte Mengshausen noch einen weiteren 5:0-Erfolg nach.

Im Erfolgsteam der SG Mengshausen errangen Patrick Seyfarth (394:390 gegen Sara Lesemann), Jan Lochbihler (394:392 gegen Laura Buch), Jaqueline Orth (392:384 gegen Anja Reger), Elena Rohn (391:385 gegen Nils Weinreich) und Tobias Göbel (386:385 gegen Beatrice Pawlik) den achten Saisonsieg der Waldhessen.

Abschlusskommentar eines Fans: „Das war die beste SG Mengshausen, die es je gab.“

Von Herbert Vöckel

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.