Schießen: Meckbacherin vergrößert ihre Medaillensammlung bei den Hessischen

Karin Schade ragt erneut heraus

Sie präsentiert sich bei den Hessenmeisterschaften der Schützen weiterhin in Torform: Karin Schade vom SV Meckbach. Foto: Vöckel/nh

Frankfurt. Die Sportschützen aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg haben bei den Hessischen Meisterschaften in Frankfurt weitere zwei Gold-, zwei Silber- und vier Bronzemedaillen ergattert. Und wieder war es Karin Schade vom SV Meckbach, die im Mittelpunkt stand.

Im Wettbewerb mit dem KK-Sportgewehr auf 100 Meter zur Scheibe kam die Ex-Weltmeisterin auf 294 Ringe - wie auch Leila Hoffmann von der PSG Darmstadt, die in der entscheidenden letzten Zehnerserie einen Ring mehr aufzuweisen hatte und Erste wurde.

Doch Karin Schade musste auf Gold nicht gänzlich verzichten. Denn das gab es im Teamwettbewerb an der Seite von Sina Schröder und Selina Kraus. Satte 19 Ringe Vorsprung betrug der Vorsprung auf Vizemeister HSG Büttelborn. Bronze ging an den SV Stärklos mit Jasmin Fippl, Kathrin Schmidt und Melanie Ehrlich.

Das Siegerpodest verpsaste mit zwölf Ringen Abstand das viertbeste Frauenteam, der SV SV Unterhaun, mit Melanie Heidler, Cornelia Weiß und Anke Nieding.

Das Meckbacher Frauentrio mischte auch im Liegendwettkampf mit dem Sportgewehr im Kampf um die Medaillen mit. Das ist eine Disziplin, in der höchste Konzentration gefordert ist. Jeder der 60 Schüsse sollte eine zehn sein, wenn man weit vorne landen will. Jeder kleine Mucker wird unnachgiebig bestraft.

Noch knapp abgefangen

Sina Schröder kam dem Optimum mit 588 von 600 Ringen am nächsten. Damit belegte sie in der Einzelwertung auch Rang vier unmittelbar vor Karin Schade (587). Selina Krause steuerte weitere 582 Ringe für das Meckbacher Team bei, das sich mit 1757 Ringen zunächst an die Spitze setzte. Doch der SSV Baunatal erzielte ebenfalls 1757 Ringe und gewann wegen der besseren letzten Zehnersätze Gold vor den Ludwigsauerinnen.

Im Liegendwettkampf gab es ferner drei Bronzemedaillen für den SV Stärklos. Die ergatterten die Männer mit Heiko Baier, Jonas Bolender und Stefan Eigenbrod, das Frauen-Altersteam mit Susanne Scheuermann, Regina Knoll und Kornelia Kratz sowie die Altersmannschaft der Männer mit Torsten Blum, Heiko Faust und Burkhard Ross.

Bronze holte sich auch der Junior Lars Weitz vom SV Motzfeld im Sportgewehr-Dreistellungsmatch. Den größten Kreiserfolg im Pistolenbereich errang sein Vereinskollege Philip Heyer. Der Junior wurde Hessischer Meister mit der Landesauswahl des SV Kriftel im Schießsportklassiker Olympische Schnellfeuerpistole. Er war mit 518 Ringen am Erfolg beteiligt, die ihm im Einzel der Junioren B den vierten Platz einbrachten.

Die Hessischen Meisterschaften werden am kommenden Wochenende, 27. und 28. Juni, im LLZ Frankfurt mit den großen olympischen Disziplinen Freigewehr-Dreistellung, Liegendwettkampf der Juniorinnen und Sportpistole der Frauen fortgesetzt.

Von Herbert Vöckel

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.