Luftgewehr-Bundesliga: Mengshausen trifft zu Hause auf Kevelaer und Düsseldorf

Schoss zuletzt: Zeljko Moicevic. Foto: Wenzel

Niederaula. Die Luftgewehr-Bundesliga Nord macht Station in Niederaula. In der Großsporthalle werden am Wochenende, 12. und 13. Dezember, die Wettkämpfe der höchsten deutschen Schießsportliga ausgetragen.

Nach einem Jahr Pause sind das diesmal sechs Begegnungen auf höchstem sportlichen Niveau - zwei mehr gegenüber dem Vorjahr.

Der Anlass für die größere Zahl ist das Aufstocken des bundesdeutschen Oberhauses von acht auf zwölf Mannschaften. Das Team der gastgebenden Schützengilde Mengshausen trifft an beiden Tagen auf starke Gegner aus dem Rheinland, die im Februar im Bundesligafinale in Rotenburg standen: die SSG Kevelaer am Samstag ab 19 Uhr und den Post SV Düsseldorf am Sonntag ab 13 Uhr. Kevelaer hat als Elfter bislang nur zwei Wettkämpfe gewonnen, Düsseldorf als Zehnter siegte dreimal.

Für Mengshausen wären zwei Siege wichtig, um den vierten Tabellenplatz als Eintrittskarte für das Bundesligafinale am 13. und 14. Februar in der Göbel Hotels Arena in Rotenburg zu halten.

Nicht täuschen lassen

„Von den Platzierungen unserer Gegner soll man sich nicht täuschen lassen“, warnt Mengshausens Mannschaftsbetreuerin Manuela Schmermund. Bei Kevelaer sei ein israelischer Nationalschütze die Nummer eins: Luftgewehr-Europameister Sergy Richter. Für ihn könnten aber auch die international erfolgreichen Ivana Maksimovic oder Milenko Sebic, beide aus Serbien, zum Einsatz kommen. Das Spitzenteam des Niederrheins ist ferner mit den Nationalschützen Alexander Thomas, Jana Estfeld und Patricia Seipel aus Hessen gut besetzt.

Spitzenschützen

Die Düsseldorfer Spitzenschützen sind als Punktgaranten der Holländer Peter Hellenbrand sowie die deutschen Nationalschützinnen Jessica Mager und Amelie Kleinmanns.

Manuela Schmermund und der 2. Vorsitzende Werner Raue als Vereinsverantwortlicher für den Bundesligabereich hoffen auf die tatkräftige Unterstützung der Fans. Großer Sport werde den Besuchern aber auch bei den Wettkämpfen am Samstag ab 16 Uhr zwischen dem Post SV Düsseldorf gegen die SB Freiheit, ab 17.30 Uhr zwischen TuS Hilgert und dem BSV Buer-Bülse sowie am Sonntag ab 10 Uhr zwischen der SSG Kevelaer und dem BSV Buer-Bülse und ab 11.30 Uhr im Spitzenmatch zwischen TuS Hilgert und SB Freiheit geboten. Im Team Freiheit aus dem Harz hat Nationalschützin Pamela Bindel aus Obergeis bislang fünf Wettkämpfe bestritten und davon vier gewonnen. Ein Wiedersehen mit ihr in der Großsporthalle in Niederaula ist zu erwarten.

Bereits ab 11 Uhr am Samstag wird ein Wettkampf der Luftgewehr-Oberliga Nord in der Großsporthalle zwischen den Reserveteams von Gastgeber Mengshausen und dem SSV Baunatal ausgetragen.

Auch am Tag vor dem ersten Wettkampf der Schützengilde Mengshausen - am heutigen Samstag ab 19 Uhr in der Großsporthalle Niederaula gegen Kevelaer - war noch nicht sicher, wen Trainer Uwe Knapp aufstellen kann. Die Ausländer Nazar Louginets, Zeljko Moicevic und Kenneth Parr, von denen ohnehin nur einer eingesetzt werden dürfte, drohen wegen zeitgleicher Pflichtwettkämpfe in ihren Heimatverbänden auszufallen, sodass Knapp möglicherweise allein seine deutschen Schützen zur Verfügung stehen. Als wahrscheinlich gilt laut Knapp der Einsatz von Jaqueline Orth und Patrick Seyfarth, auch auf Elena Rohn sei immer Verlass. Darüber hinaus wollte Knapp sich am gestrigen Nachmittag nicht näher zur Aufstellung seiner Mannschaft äußern. (vk/rai)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.