Luftgewehr-Bundesligist Mengshausen steuert nach Heimsiegen aufs Heim-Finale zu

In Reih und Glied: die Mengshäuser Schützen bei ihrem Sieg gegen Düsseldorf. Fotos: Eyert

Niederaula. Das war eine klasse Leistung: Durch den Doppelsieg beim Heim-Wettkampf in Niederaula hält sich Luftgewehr-Bundesligist SGi Mengshausen die Chance offen, als Ausrichter selbst am Bundesliga-Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft am 13. und 14. Februar in Rotenburg teilzunehmen.

Vor den letzten beiden Wettkämpfen am 16. und 17. Januar in Paderborn gegen Hamm und Schlusslicht Braunschweig sind die Chancen gut.

ERSTER WETTKAMPF

Ohne einen ausländischen Spitzenschützen trat Mengshausen am Samstag gegen die SSG Kevelaer an. Auf Rang eins rückte Patrick Seyfarth dank zuletzt herausragender Resultate vor. Auch diesmal überzeugte der 25-jährige Teamkapitän mit einer Glanzleistung: 397 Ringe. Trotzdem langte dieses Topergebnis nicht zum ersten Einzelsieg. Seyfarths Pech: Gegner Sergey Richter benötige eine gut acht Minuten längere Wettkampfzeit, markierte dafür aber einen Zehner nach dem anderen.

Das ergab am Ende die absolute Bestmarke von 400 Ringen - und den ersten Einzelsieg für das Team vom Niederrhein. Zuvor hatte schon Michelle Horst für Mengshausen in einer hauchdünnen Entscheidung mit 393:392 gegen Josefin Weber gepunktet.

Den zweiten Einzelsieg der Gastgeber errang Jaqueline Orth mit 391:387 Ringen gegen Alexander Thomas. Den erneuten Ausgleich musste Tobias Göbel mit 391:392 gegen Katharina Kösters zulassen. Damit war das letzte Einzel mit Elena Rohn für den Wettkampfausgang entscheidend. Nach rund 40 Minuten hatte sie noch fünf Schüsse vor sich, während ihre Gegnerin den Wettkampf mit 389 Ringen bereits beendet hatte. Drei Zähler lag Elena Rohn zu diesem Zeitpunkt in Führung, die sie bis ins Ziel mit fünf Zehnern verteidigte und damit den Siegpunkt für Mengshausen mit 392 Ringen holte. Begleitet wurde diese herausragende Leistung vom unbeschreiblichen Jubel der Mengshäuser Fans, die dem „Hexenkassel Großsporthalle Niederaula“ einmal mehr alle Ehre machten.

ZWEITER WETTKAMPF

Am Sonntag gegen den Post SV Düsseldorf kam Kenneth Paar für Tobias Göbel in die Mannschaft (siehe Hintergrund). Er bestritt das erste Einzel gegen den holländischen Weltklasseschützen Peter Hellenbrand. Beide lieferten sich einen Wettkampf auf Augenhöhe mit leichten Vorteilen für den britischen Meister. Dessen Vorsprung betrug zwei Zähler bis zum 36. Schuss. Doch im Endspurt erlaubte sich Parr zwei Neuner und beendete so das reguläre Match mit den für Düsseldorf startenden Holländern mit einem Unentschieden (beide 394 Ringe). Im entscheidenden Stechen legte der britische Meister eine Neun zum Entsetzen der aufschreienden Zuschauer vor, die erst nach der Acht von Peter Hellenbrand mit tosendem Applaus den vierten Einzelsieg für Mengshausen feierten. Zuvor hatten Michelle Horst (393), Jaqueline Orth (390) und Elena Rohn (395) gegen Jessica Kregel den sechsten Saisonsieg der Gastgeber perfekt gemacht. Die einzige Niederlage musste Patrick Seyfarth (389) zulassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.