Eingeflogene Schottin erreicht mit Baunataler Schützen die Aufstiegsrunde zur 1. Luftgewehr-Bundesliga

Mit McIntosh zum Meistertitel

Erfolgreiches Team: Die siegreiche Luftgewehr-Mannschaft des SSV Baunatal mit (hinten von links) Trainer Oliver Frank, Mario Lehr, Damian Kontny, Vorsitzendem Thomas Wagner, Trainer Marvin Reiting, Betreuer Meik Horn und vorn von links Seonaid McIntosh, Marion Reiting, Tamara Gabriel und Janina Becker. Fotos: Fischer

Baunatal. Die Erfolgsgeschichte des SSV Baunatal geht weiter: Am Sonntag gewannen die Luftgewehr-Schützen eins von zwei Schießen am letzten Wettkampftag der 2. Bundesliga West und sicherten sich damit den Meistertitel. Ende Januar steht nun der Aufstiegswettkampf an, zwei von sechs Mannschaften steigen in die 1. Bundesliga auf.

Die stärkste Baunataler Schützin war, wie schon bei einigen Wettkämpfen zuvor, das schottische Luftgewehr-Talent Seonaid McIntosh aus Edinburgh. Die 19-Jährige schoss gleich mit den ersten zehn Schüssen den Maximalwert von hundert Ringen. Auch ihre Teamkamaradinnen Tamara Gabriel und Marion Reiting starteten gut, beide schossen 98 Ringe. Gabriel schoss später ebenfalls noch 100 Ringe und erzielte mit 393 Ringen das zweitbeste Ergebnis der Baunataler.

Als nur noch etwas mehr als fünf Minuten Zeit waren, gab der an Position zwei gesetzte Baunataler Mario Lehr seinen letzten Schuss ab: Mit nur einem Punk Vorsprung gewann er das dritte Einzelduell für den SSV, was den Sieg über Emsdetten und den damit einhergehenden Meistertitel bedeutete.

Das schlechteste Baunataler Saisonergebnis sowie die 2:3-Niederlage im zweiten Schießen gegen den SV Kamen hatten keinen Einfluss mehr auf die Abschlusstabelle mit Baunatal auf dem ersten Platz.

Aufstieg im zweiten Anlauf?

Seit dem Aufstieg aus der Hessenliga in 2013 spielte der SSV Baunatal eine gute Rolle in der zweithöchsten Klasse. Nach dem Scheitern in der Aufstiegsrunde vor zwei Jahren, besteht nun am 31. Januar in Hannover die Chance, den ersten Bundesliga-Aufstieg der Vereinsgeschichte perfekt zu machen.

Großen Anteil am Erfolg in dieser Saison hat Seonaid McIntosh. Die deutschen Ligen sind bei internationalen Sportschützen besonders beliebt und gelten als herausfordernd, da nirgends sonst so schwierige Wettkampfbedingungen durch ein lautstarkes Publikum geschaffen werden. „Die Bundesliga stärkt die Nerven, das ist allgemein bekannt“, sagt McIntosh und ergänzt: „Ich spiele Schlagzeug, also konnte ich mich auch schon vorher gut im Lärm konzentrieren.“

Erst seit knapp vier Jahren ist die 19-Jährige am Luftgewehr aktiv. Ihr Vater Donald McIntosh ist Luftgewehr-Nationaltrainer Großbritanniens, ihre ältere Schwester Jennifer schoss bereits bei den Olympischen Spielen in London 2012. Für Olympia 2016 ist ihre Schwester bereits qualifiziert, Seonaid McIntosh hat bei den Europameisterschaften in Ungarn Ende Februar noch eine kleine Chance, ihr Ticket für Rio zu lösen.

Vorher möchte die Maschinenbau-Studentin in Diensten des SSV Baunatal allerdings noch den Aufstieg perfekt machen. Ihr Trainer Marvin Reiting weiß: „Mit den heute geschossenen 1945 Ringen kann es in Hannover knapp werden.“ Ob Seonaid McIntosh auch in der kommenden Saison für Baunatal schießt, ist noch nicht sicher. „Ich fände es toll“, meint zumindest die Schottin.

Von Gregory Dauber

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.