Zsolt Bencze vom TSV Istha startete erstmals beim Zierenberger Bogen-Adventsturnier

Premiere im Elvis-Look

Aus Spaß an der Freude: Zsolt Bencze vom TSV Istha übt erst seit einem Jahr dem Bogensport aus und ging erstmals in Zierenberg bei einem großen Turnier an den Start. Fotos: Michl

Zierenberg. Etwas Lampenfieber hatte der für den TSV Istha schießende Zsolt Bencze, allgemein von seinen Vereinskameraden und Freunden nur „Benny“ genannt, schon. Denn der in Balhorn lebende 43-jährige, von Beruf Fremdsprachenkorrespondent, startete zum ersten Mal beim zweitägigen Bogen-Adventsturnier des Schützenvereins Gut Ziel Zierenberg.

Am Start war er mit einer Perücke seines musikalischen Idols Elvis Presley. Denn das immer am ersten Adventswochenende in der Sporthalle der örtlichen Elisabeth-Selbert-Schule stattfindende Turnier stand diesmal unter dem Motto „Goldenen 60er Rock’n Roll-Ära“. Und wie viele der insgesamt 170 Schützen ging folgte auch Bencze der Bitte des ausrichtenden Vereins Gut Ziel Zierenberg, sich entsprechend zu verkleiden.

Mit Bogensport hatte der früher in Nordhausen lebende Bencze, der hobbymäßig Fußball, Judo und Leichtathletik betrieb, vorher mit einer Ausnahme gar nichts am Hut. „Mein Cousin ist aktiver Recurve-Schütze in einem Nordhäuser Verein, der mit Miguel Roche sogar einen mehrfachen Deutschen Meister besitzt. Dort habe ich es einmal versucht, dabei ist es aber bis zu meinem Einstieg in Istha geblieben. Jetzt habe ich aber richtig Gefallen daran gefunden, weil dieser Sport einfach großartig ist.“

Und so ging er auch nicht an den Start, „um gegen Profis zu gewinnen, sondern um zu lernen und aus Spaß an der Freude.“ Denn Bencze begann erst vor einem Jahr beim TSV Istha unter dem dortigen Roland Gräfe mit dem Schießen mit einem Recurve-Bogen, den er sich zusammen mit der notwendigen Ausrüstung von einer dafür spezialisierten Firma im Jahresabonnement ausleiht.

Trotz seines relativ erst kurzen Bogenleidenschaft konnte sich der 43-jährige aber schon mit Siegeslorbeeren schmücken. Bei den diesjährigen Outdoor-Kreismeisterschaften belegte er mit seinen Isthaer Teamkameraden in der Mannschafts-Schützenklasse nämlich den ersten Platz. „Da habe ich von möglichen 600 Ringen für mich persönlich hervorragende 370 Ringe erzielt.“ Auch am Wochenende traf er nicht schlecht: Mit seinem achten Platz unter 16 Startern, den er am Ende innehatte, war der Anfänger denn auch zufrieden. Noch mehr mit seinen dabei erzielten 485 Ringen.

Zufrieden waren auch die SV--Verantwortlichen Burkhard Gauding und Fred Knierim mit ihren Helfern, die erneut auf ein gelungenes Turnier mit Teilnehmern aus vielen Bundesländern zurückblicken konnten.

Einen Bericht mit den Ergebnissen des gestern Abend zu Ende gegangenen Turniers bringen wir in einer unserer nächsten Ausgaben. (zih)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.