Schießen

Römersberg und Wabern steigen in die Oberliga auf

Zwei Mannschaften aus den Schwalm-Eder-Kreis ziehen in die Oberliga der Sportschützen ein: der SV Römersberg in die Luftgewehr- und der KKSV Wabern in die Luftpistolenstaffel.

Möglich machte den Aufstieg in die höchsten nordhessischen Schießsportklassen eine Ausnahmeregelung des Hessischen Schützenverbandes. Diese Abweichung von der Ligaordnung war notwendig geworden, weil nach dem Corona-Lockdown keine Aufstiegswettkämpfe mehr ausgetragen werden konnten. Die Aufsteiger wurden so über die Durchschnittsergebnisse der aufstiegswilligen Teilnehmer in der letzten Saison ermittelt. Dadurch schaffte Römersberg mit 1525 Ringen (Bestleistung der Aufstiegsentscheidung) den Einzug in die Oberliga Luftgewehr. Dem SV Verna-Allendorf gelang als Relegationsteilnehmer mit 1443 Ringen der Verbleib in der Luftpistolenh-Oberliga Luftpistole. Als Zweiter der Entscheidung freute sich zudem der KKSV Wabern mit 1424 Ringen über den Aufstieg.

Andre Hempler (Römersberg) sich gern der sportlichen Herausforderung im Aufstiegskampf gestellt, zumal das Team schon auf Oberligaerfahrung zurückblicken konnte. 2018 abgestiegen musste sich Römersberg im Vorjahr in der Bezirksliga Schwalm-Eder als Aufstiegskandidat bewähren. „Das war nicht einfach“, blickt Hempler auf eine überaus spannende Ligasaison 2019 zurück.

Hasselmann kommt zurück

Nach zehn Wettkämpfen bescherte schließlich der direkte Vergleich nach Ringen seiner Mannschaft den ersten Platz vor dem punktgleichen Verfolger SV Neukirchen (3037:3028). Daran beteiligt waren Melanie Seitz (383,9 Ringe im Schnitt aus zehn Wettkämpfen), Milena Schneider (383,3) und Felix Schneider (379,8). Andre Hempler kam in acht Wettkämpfen auf 380,4 und Stefanie Meyer in zwei auf 373,0 Ringe. In dieser Zusammensetzung wird das Team auch in der Oberliga starten.

„Landesligaleiter Norbert Link habe ich unsere Mannschaft mit den Schützen schon gemeldet“, berichtete Dieter Wölling vom KKSV Wabern. Das Team freute sich auf die Wettkämpfe in der Oberliga. Nicht so glücklich ist er mit dem Modus, dass alle Wettkämpfe zu Hause ausgetragen werden und nur ein Vertreter der Mannschaft zum Gegner fahren muss. Für ihn wäre es lieber gewesen, mit allen vier Schützen beim gegnerischen Team anzutreten. In Wabern würde es auch im Hinblick auf Abstands- und Hygieneregeln keine Probleme geben.

Der Aufstieg in die Oberliga gelang als Meister der Luftpistolen-Bezirksliga Schwalm-Eder. Dabei standen fünf Siege nur eine Niederlage gegenüber. Verfolger Neukirchen kam auf drei Siege und drei Niederlagen. Am Erfolg des KKSV waren Jochen Köhler (361,4 Ringschnitt), Reiner Czadankiewicz (360,2), Christian Löwer (355,5), Dieter Wölling (353,7) und Wladimir Faber (350,8) beteiligt. Zum Aufstiegsteam stößt in der Oberliga noch Karl-Hermann Hasselmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.