Svenja Berge wird 17.

Schießsport: Oliver Geis mit deutschen Team in Tschechien vorn

+
Oliver Geis

Schwalm-Eder. Einen Doppelsieg feierte Oliver Geis mit der deutschen Nationalmannschaft beim Grand Prix of Liberation in Pilsen (Tschechien).

Die Auswahl des Deutschen Schützenbundes setzte sich mit dem Hessenligaschützen des SV Verna-Allendorf im Teamwettbewerb Schnellfeuerpistole mit 1736 Ringen vor Gastgeber Tschechien (1733 Ringe) und der zweiten deutschen Mannschaft (1717) durch. Im Einzel verpasste Geis als Neunter mit 576 Ringen nur um zwei Zähler den Einzug ins Finale der besten Sechs.

Den zweiten deutschen Sieg errang Geis gemeinsam mit Olympiasieger Christian Reitz und seinem WM-Teamkameraden Aaron Sauter in der Kombination ZF-Pistole. Das Trio siegte mit 1742 Ringen vor Polen (1716 Ringe) und Schweden (1704). Im Einzel belegte Geis den fünften Rang mit 577 Ringen und zwei Zählern Abstand zu einer Medaillenplatzierung. 

Zum deutschen Aufgebot in Pilsen gehörte auch Hessenligaschützin Svenja Berge (SV Verna-Allendorf), die 17. mit der Sportpistole (569) und 29. mit der Luftpistole (561) wurde. (zvk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.