Schießsport: Philip Heyer bejubelt erste Goldmedaille

Tallinn/Estland. Sportschütze Philip Heyer aus Friedlos hat seine erste Goldmedaille bei einem internationalen Wettbewerb gewonnen.

Die errang der Ligaschütze des SV Motzfeld bei den Europameisterschaften in Tallinn (Estland).

Nach zwei dritten Plätzen mit der deutschen Nationalmannschaft der Junioren in Tallinn gelang im dritten Anlauf binnen einer Woche in der olympischen Disziplin Schnellfeuerpistole der große Wurf. Das deutsche Team siegte mit 1689 Ringen und vier Zählern Vorsprung vor der Ukraine. Bronze ging an Frankreich mit 1677 Ringen. Philip Heyer hatte mit seinen 568 Ringen den größten Anteil am Gold-Triumph.

Diese 568 Ringe bescherten ihm in der Einzelwertung den dritten Rang in der Qualifikation und damit zugleich die Eintrittskarte fürs Finale der besten Sechs. Das begann wieder bei null und wurde nach Treffern - Einschläge auf der 25 Meter entfernten Scheibe oberhalb der 9,7 - abgerechnet.

Die erste Runde überstand Philip Heyer mit acht Treffern. Doch in der zweiten reichten ihm drei weitere nicht zum Weiterkommen. Mit elf Treffern belegte der hessische Nationalkaderschütze den fünften Einzelrang.

Beteiligt am deutschen Mannschaftsgold waren neben Heyer der Bayer André Miklis (565 Ringe/7. im Einzel) und der Rheinländer Florian Thünemann (556 Ringe/14. Einzelrang).

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.