Nachfolger heißt Schützenbezirk Schwalm-Eder – Gründung am 13. August in Borken

Schützengau ist Geschichte

Der letzte geschäftsführende Vorstand des Schützengaus Schwalm-Knüll: Michael Goßmann (von links), Norbert und Reinhild Vogt, Michael Kratz und Herbert Hertel. Foto: Vöckel

Schwalm-Eder. Eine Ära ist zu Ende gegangen: Die Schützengaue in Hessen wurden am 31. Juli aufgelöst. Das ist die Folge der Strukturreform des Hessischen Schützenverbandes, die von der Basis vor fünf Jahren angestoßen wurde.

Die Auswirkung ist der Wegfall der mittleren Sportebene zwischen den Kreisen und dem Landesverband. Durch die Weiterentwicklung und Ausbreitung der Disziplinen, Klassen und Wettbewerbe war die Terminnot für das Ausrichten der Kreis-, Gau- und Landesmeisterschaften immer größer geworden. Betroffen von der Auflösung ist auch der Schützengau Schwalm-Knüll, der bislang die Zwischenstation für die Schützenkreise Melsungen, Fritzlar-Homberg, Ziegenhain, Hersfeld und Rotenburg war.

Sie sollen entsprechend der Struktur des Landessportbundes auf Landkreisebene die unterste Verbandseinheit als Schützenbezirke bilden. Im heimischen Landkreis ist das gelungen. Die drei Schützenkreise werden ab dem 1. September den Schützenbezirk Schwalm-Eder bilden. Die Gründungsversammlung mit der Wahl eines Bezirksvorstandes ist am 13. August in Borken. Ein Informationsabend ist am 1. Dezember in Gensungen geplant.

Der aufgelöste Schützengau Schwalm-Knüll bestand seit 1965. Das Ziel der Gründung war das Ausrichten der Meisterschaften und Ligawettkämpfe der boomenden Sportart auf mittlerer Sportebene. Der Ansturm der Sportler und Mannschaften zu den Landestitelkämpfen wurde dadurch abgemildert.

In den 52 Jahren seine Bestehens hatte der Schützengau Schwalm-Knüll nur vier Vorsitzende. Das waren die Gauschützenmeister Willi Brandau (Bad Hersfeld) von 1965 bis 1971, Günter Ansinn (Lispenhausen) von 1971 bis 1992, Horst Schaub (Obersuhl-Richelsdorf) von 1992 bis 2009 und Michael Kratz (Oberaula) seit 2009. Der letzte Vorstand des Schützengaus Schwalm-Knüll, der jetzt verabschiedet wurde: Vorsitzender Michael Kratz (Oberaula), der stellvertretende Vorsitzende Norbert Vogt (Melsungen), Schatzmeisterin Tina Sippel (Stärklos), Schriftführerin Reinhild Vogt (Melsungen), Sportleiter Herbert Hertel (Neukirchen), Jugendleiter Michael Goßmann (Grifte), Pressereferent Herbert Vöckel (Lispenhausen), der stellvertretende Gausportleiter und Gewehrreferent Felix Dilchert (Homberg), Armbrustreferent Wolfgang Ecke (Wabern), Bogenreferent Oliver Berninches y Chaminzo (Felsberg), Breitensportreferentin Lieselotte Sippel (Stärklos), Pistolenreferent Dr. Kai-Uwe Schmidt (Willingshain) und Vorderladerreferent Steffen Wöll (Immichenhain) sowie die Kassenprüfer Klaus Ronkowski (Meckbach) und Wolfgang Rothe (Konrode).

Die längste Zeit war Herbert Vöckel als Gaujugendleiter (1976 bis 1985) und Gaupressereferent (1979 bis 31. Juli 2017) im Vorstand tätig. Weiter Mitglieder im Gauvorstand waren die Vorsitzenden der Schützenkreise: Thomas Scholl (Melsungen), Michael Goßmann (Fritzlar-Homberg), Norbert Messirek (Ziegenhain), Karl-Heinz Friedrich (Bad Hersfeld) und Karl-Heinz Aschenbrenner (Rotenburg).

Von Herbert Vöckel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.