Senioren-DM

Schilling führt Leichtathleten an bei Jagd auf Titel und Rekorde

Volle Konzentration: Tatjana Schilling führt in sechs Disziplinen die Meldeliste an.
+
Volle Konzentration: Tatjana Schilling führt in sechs Disziplinen die Meldeliste an. Foto: LOTHAR SCHATTNER

Tatjana Schilling vom TSV Korbach steht im Fokus der nordhessischen Starter bei der Deutschen Hallen-Meisterschaft der Leichtathletik-Senioren von Freitag bis Sonntag in Erfurt.

Fragen und Antworten.

Wie stehen die Chancen der besten Nordhessin?

Die amtierende Senioren-Weltmeisterin im Siebenkampf ist in die W 50 aufgerückt und führt in sechs Disziplinen die Meldeliste an. Bereits bei der Landesmeisterschaft in Stadtallendorf räumte Schilling mit den bestehenden Bestleistungen in dieser Altersklasse auf. Diese Rekordjagd wird sich in der Halle am Steigerwaldstadion fortsetzen. So fehlen zum Hessischen Rekord von Olympionikin Dagmar Fuhrmann über 200 Meter lediglich vier Hundertstelsekunden. Doch Titelverteidigerin Iris Opitz (Elstertal) wird ihren nächsten Titel nach 2019 Halle/Saale nicht kampflos abgeben. Unter 15 Starterinnen im Weitsprung hat die EWF-Angestellte als einzige Athletin Fünf-Meter-Resultate vorzuweisen. Dagegen gibt es im Hochsprung mit Petra Koliwer (Wiesbaden) eine Konkurrentin auf Augenhöhe.

Ist Schilling die einzige nordhessische Starterin?

Nein. 27 regionale Athleten (15/12) sind in der Thüringer Metropole dabei. Unter ihnen die Landesmeister Tim Reitz (LG Reinhardswald/M 35) über 60 Meter Hürden, sowie von der LG Eder Sven Schröder (M 50) über 3000 Meter und Sprinter Andreas Linnemann (M 60) über 200 Meter.

Gibt es weitere aussichtsreiche Starter?

Ja. Im Dreisprung bewerben sich die vormaligen Deutschen Seniorenmeister Martin Triebstein (LGE/M 50) und Dieter Glübert (SSC Vellmar/M 60) erneut um die Meisterwimpel. Im Bahngehen taucht mit Ralf Zimmermann (Laufteam Kassel) ein neuer Name auf. Hermann Götte (TSV Twiste) tritt im Kugelstoßen der Altersklasse M 80 zur Titelverteidigung an.

Was ist mit den Werfern?

Die ermitteln ihre Winterwurf-Meister. Falk Treiber (SSC/M 55/Diskus) sowie Basilius Balschalarski (Tuspo Borken/M 70/Speer) sind hier die aussichtsreichsten Starter. Gold und Silber von 2019 haben die Hammerwerferinnen Ute Mackenroth (RKV Bebra/W 70) sowie Carmen Krug (SSC/W 50) zu verteidigen. 30-Meter-Weiten im Speerwerfen benötigen Sandra Schäffer (SSC/W 40) sowie Diana Richter (KB/W 45) für einen Sprung auf das Podest.     zct

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.