Beachvolleyball: Mammut-Turnier

Schlickrutscher holen Platz eins: Northeimer Team siegt an der Küste

Siegerehrung: Rechts im Bild die erfolgreichen Northeimer Jennifer Bönighausen, Sascha Holst, Andreas Bönighausen und Marco Köcher. Foto: fa

Cuxhaven. Traditionell haben Volleyballer der DJK Northeim  auch in diesem Jahr an Deutschlands größtem Festland-Beachvolleyballturnier für Quattro-Mixedmannschaften in Cuxhaven teilgenommen. Das Team mit dem Namen Schlickrutscher setzte sich an der Küste gegen die Konkurrenz durch.

Es holte sich den Sieg bei diesem Mammut-Turnier, an dem 112 Teams (aufgeteilt in vier Pools) in der B-Klasse antraten.

Die Northeimer qualifizierten sich in der Vorrunde mit elf gewonnenen Sätzen für die Runde der besten 16. Im Viertel- und Halbfinale reichte je ein deutlich gewonnener erster und ein knapp verlorener zweiter Durchgang gegen Steyerberg und die „Dread Blocks“ zum Erreichen des Gruppenfinales. Hier zeigte das DJK-Quartett gegen die „Virdelleschlotzer“ aus Stuttgart–Feuerbach beim 17:7 und 13:10 die beste Turnierleistung und qualifizierte sich für das Gesamtturnier-Halbfinale.

Gegen die „Voodo Pommes“ aus Bergkamen folgte ein 30:17. Im hochdramatischen Finale gegen „Fiege Weizen“ aus Bochum gewann das DJK-Team den ersten Satz 15:8. Im zweiten brachen die Northeimer ein und liefen einem Fünf-Punkte-Rückstand hinterher. Dennoch reichten neun Zähler im zweiten Durchgang aus, um mit 24:23 den Gesamtsieg zu sichern.

DJK: Jennifer und Andreas Bönighausen, Sascha Holst, Marco Köcher. (fa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.