1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Schneider setzt den Lucky Punch: SG Rotenburg/Lispenhausen siegt gegen Sorga/Kathus

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Gastgeber um Ayikoe Edem Josue Atayi (links), hier gegen Benedikt Goßler, dürfen erst in der 90. Minute ihren Sieg bejubeln.
Enges Duell in Rotenburg: Die Gastgeber um Ayikoe Edem Josue Atayi (links), hier gegen Benedikt Goßler, dürfen erst in der 90. Minute ihren Sieg bejubeln. © Alicia Kreth

Die Fußballer der SG Rotenburg/Lispenhausen haben am Sonntag ihr Heimspiel in der Aufstiegsrunde der Kreisliga A 1 gegen die SG Sorga/Kathus dank des Last-Minute-Treffers von Patrik Schneider mit 3:2 (1:0) gewonnen.

Rotenburg – „Es ist ein verdienter Sieg für uns“, sagte Rotenburgs Trainer Martin Köthe im Anschluss. „In der ersten Halbzeit hätten wir schon alles klar machen können, sind dann aber durch zwei individuelle Fehler in Nöten gekommen. Am Ende sind wir froh, die drei Punkte eingefahren zu haben.“

Dabei machten zunächst die Gäste klar, dass sie sich nicht nur hinten reinstellen wollten, und spielten mutig nach vorn. Die erste Chance hatte Sorgas Steffen Sieling, der nach einem Steilpass an Rotenburgs Keeper Fabio Witzke scheiterte (2.). Die Hausherren trugen anschließend vor 100 Zuschauern in Rotenburg einen erfolgreichen Konter aus. Ein Querpass erreichte Alexander Wahl, der kurz zögerte und dann abschloss. Wenige Sekunden später schlug sein Schuss unten links im Kasten zum 1:0 ein (8.).

Mit der Führung im Rücken stand die Köthe-Elf jetzt gut gestaffelt im Mittelfeld und machte es den Gästen schwer, erfolgreiche Angriffe zu starten. Sofern aber doch mal ein Angriff von Sorga durch kam, fing die meist in Überzahl agierende Deckung der Gastgeber diese erfolgreich ab. So ging es mit dem 1:0 in die Kabinen.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts schienen die Rotenburger gedanklich noch in der Kabine zu sein und fingen sich prompt den Ausgleich. Niklas Richter vertändelte das Leder im Strafraum, sodass Arne Lidzba nur wenig Mühe hatte, den Ball unter Keeper Witzke hindurch zum 1:1 einzuschieben (47.).

Patrik Schneider beim Torjubel
So jubelt der Torschütze: Patrik Schneider. © Kreth, Alicia

Der Ausgleichstreffer wirkte wie ein Wachmacher, denn nun kam die Heimelf zu einer Doppelchance. Zuerst klärte Gästekeeper Ivica Madzar einen fulminanten Freistoß von Patrik Schneider per Flugparade, ehe Paul Kramer den Ball nach der anschließenden Ecke an den Querbalken nagelte (50.). Die Partie wogte nun hin und her.

Nach einem Durchbruch der Gäste musste Rotenburgs Keeper Witzke außerhalb des Strafraumes per Kopf klären (59.). Danach bauten wieder die Hausherren mehr Druck aus – mit Erfolg. Nachdem Paul Kramer im Strafraum unsanft zu Ball gebracht wurde, verwandelte Steffen Kanngießer den fälligen Foulelfmeter sicher zum 2:1 (78.). Im direkten Gegenzug pfiff Schiedsrichter Rainer Krimmel erneut Elfmeter, diesmal für die Gäste – und Alexander Görzen verwandelte eiskalt zum 2:2 (79.). Ein Nackenschlag für die Rotenburger Angriffsbemühungen zuvor.

Die Hausherren waren anschließend weiter bemüht, ihre Passfrequenz wurde aber ungenauer. Dennoch hatte der agile Paul Kramer in der 89. Minute die Chance auf das 3:2, doch scheiterte er an Keeper Madzar. Doch die Rotenburger setzten noch ihren Lucky Punch, als Patrik Schneider das Leder nach einem Freistoß an der Strafraumgrenze zum 3:2-Endstand in die Maschen hämmerte (90.). (Burghard Hauptmann und Alicia Kreth)

Rotenburg: Witzke - Richter, Götzke, Kanngießer, Wahl, Kramer, Oglialoro (76. Atayi), Walther (76. Hassenpflug), Schneider, Schmidt, v. Kintzel.

SR: Krimmel (SV Sargenzell). Z: 100.

Tore: 1:0 Wahl (8.), 1:1 Lidzba (47.), 2:1 Kanngießer (78., FE), 2:2 Görzen (79.). 3:2 Schneider (90.).

Auch interessant

Kommentare