Handball-Landesliga Hessen: HSG Wesertal verliert 25:32 gegen die favorisierte HSG Baunatal

Schon die neunte Niederlage in Folge

Rotsünder: Die HSG Wesertal musste ab der 25. Minute auf ihren Rückraummann Tobias Hartmann (am Ball) verzichten, nachdem er einen umstrittenen Feldverweis kassiert hatte. Foto: Nolte

Oedelsheim. Die neunte Niederlage in Folge kassierten die Landesliga-Handballer der HSG Wesertal am Samstag. Gegen die favorisierte HSG Baunatal setzte vor 190 Zuschauern in der heimischen Oedelsheimer Sporthalle ein 25:32 (12:13). Dabei hatten die Wesertaler um Längen besser gespielt als zuletzt. Es half nichts. Durch Verletzungen eh schon arg dezimiert mussten sie ab der 25. Minute auch noch ohne Tobias Hartmann auskommen. Rote Karte. Umstritten.

„Eigentlich kann ich meine Spieler nicht großartig kritisieren – weder wegen der Einstellung noch der Mannschaftsleistung. Spielerisch war das eine Klasse besser als in den beiden Spielen vorher. Am Ende fehlte einfach die Kraft“, resümierte Wesertal-Trainer Andrew Houseman, der auf sechs verletzte Spieler verzichten musste. Dafür half Sören Wilhelm aus der Reserve aus.

Zu Beginn fanden beide Teams schwer ins Spiel. Die Abwehrreihen waren bestimmend. Bei Wesertal glänzte Torwart Martin Bode mit einigen Paraden. Das half den Hausherren, mit 5:3 (8.) in Führung zu gehen. Die favorisierten Baunataler ließen sich aber nicht den Schneid abkaufen. Sie hielten dagegen. Beim 8:7 (16.) hatten sie die Nase vorn und bauten anschließend den Vorsprung auf zwei Treffer aus (11:9, 23.).

Doch Bode hielt die Hausherren mit seinen Paraden im Spiel und vom eigenen Torraum aus gelang ihm sogar ein spektakulärer Treffer – zum 11:11 (25.). Im folgenden Angriff dann die rote Karte für Tobias Hartmann, nachdem er seinen Gegenspieler geschubst hatte. Eine sehr harte Entscheidung der Schiedsrichter. Und für Wesertal eine fatale. Schied mit Hartmann doch der letzte etatmäßige Spieler für die Halbpositionen aus. Mit einem 12:13 ging es in die Kabinen.

Technische Fehler im Angriff

Nach dem Seitenwechsel nahm sich die Heimsieben nach geschafftem Ausgleich eine Schwächephase. Vier technische Fehler im Angriff, vier Konter der Gäste, 14:18 (37.). Drei Minuten später kamen die Wesertaler nach zwei Siebenmetertreffern von Sören Wilhelm noch einmal auf zwei Treffer heran (17:19, 40.). Das war es dann aber auch.

Vor allem dem Rückraum fehlte es nun an Konzentration, hatten alle Spieler doch fast durchgespielt. Durch die so entstandenen Fehler ergaben sich Tempogegenstoßchancen für die Gäste, die diese konsequent nutzten. Und im Positionsangriff der Baunataler war der überragende Tobias Oschmann von den Wesertalern kaum zu stoppen.

HSG: Bode, Westermann (ab 58.) - Regenthal 1, Bachmann, Hartmann 2, Müller, Schwinge 8, Herwig 4, T. Nickel 1, C. Nickel 5, Böhm 1, Wilhelm 2/2. (zno)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.