Luftgewehr-Bundesliga

Schützengilde Mengshausen im Heimwettkampf unter Druck

+
Bundesliga-Atmosphäre: Die Mengshäuser Luftgewehrschützen – hier beim Wettkampf in Pe tersberg gegen Elsen – bestreiten am Wochenende ihre Heimwettkämpfe in der Großsporthalle in Niederaula. 

Die Spannung steigt bei den Mengshäuser Luftgewehrschützen, die am Samstag und Sonntag in die Großsporthalle in Niederaula einziehen werden.

Niederaula - Der Anlass für das jährliche Großereignis an der Hattenbacher Straße sind die Bundesligawettkämpfe der Luftgewehrschützen. Samstag und am Sonntag werden je drei Begegnungen der Staffel Nord ausgetragen.

Den Auftakt am Samstag um 15 Uhr macht der amtierende deutsche Mannschaftsmeister, die SSG Kevelaer. Er trifft auf einen Aufsteiger, der mit fünf Auftaktsiegen für Furore sorgte: der SV Petersberg.

Das zweite Match am Samstag startet um 16.30 Uhr. Die Gegner: der Wissener SV aus dem Sauerland und Hubertus Elsen aus Paderborn.

Seinen ersten Auftritt hat das Team von Gastgeber Mengshausen um 18 Uhr. Gegner ist der punktgleiche SV Gölzau aus Halle in Sachsen-Anhalt. Es ist kein leichter Gegner. Gölzau verlor zwar seinen letzten Wettkampf, doch alle Schützen des Teams erreichten die 390 oder beendeten ihr Match darüber. Das gelang der SG Mengshausen bislang noch nicht. „Wir befinden uns im Umbruch“, umreißt Vorsitzende Manuela Schmermund die derzeitige Situation. Mandy Mulder habe sich beim Wettkampf vor zwei Wochen kurzfristig krank melden müssen. Deshalb sei das Team geschwächt gewesen. Am kommenden Wochenende werde die Ausländerposition definitiv besetzt sein. „Stark besetzt!“, betonte die Vorsitzende.

Das lässt Fans und Zuschauer auf einen erfolgreichen Abschluss hoffen. Am Sonntag schließt sich der Heimwettkampf gegen den Wissener SV an.

VON HERBERT VÖCKEL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.