Hessische Schwimm-Meisterschaften auf der Kurzbahn in Höchst

Bronze und Bestzeiten für Dawid Koperwas

+
Beide FSV-Lagenstaffeln starteten mit Thorsten Althaus, Katharina Limper, Matthias Starck, Steffi Schubert, Burak Yeter, Lea Denhof, Dawid Koperwas und Julia Gavrilenko.

Frankenberg. Die Bronzemedaille für Dawid Koperwas und insgesamt acht Top-Ten-Platzierungen für die Aktiven des Frankenberger Schwimm-Vereins waren  die tolle Ausbeute von Höchst. 

Dort wurden am vergangenen Wochenende im Hallenbad Höchst die Landestitel auf der Kurzbahn vergeben.

Für den FSV hatten drei Aktive die anspruchsvollen Normzeiten unterboten und durften sechsmal starten. Unter dem Gedanken des Teamgeistes hatten sich zudem durch entsprechende Trainingsleistungen fünf weitere Aktive für beide Lagenstaffeln empfohlen. Insgesamt 381 Sportler aus 48 Vereinen hatten zu 1682 Starts gemeldet, darunter die deutschen Topschwimmer um Anna Elendt, Reva Foos, Jan-Philip Glania und Marco Koch.

Gut zehn Tage vor Heiligabend fand bereits für den FSV die Bescherung statt. Sehr reich beschenkte sich nach sieben Jahren konsequentem Training Dawid Koperwas (Jg. 2004). Bei jedem seiner vier Einzelstarts stellte er neue absolute Bestzeiten auf. Herausragend dabei seine Leistungen über 200 m Rücken in 2:22,07 Minuten mit lediglich 0,47 Sekunden Rückstand auf Rang drei. Kleiner Trost, der mehr als 20 Jahre alte Vereinsrekord wurde von Dawid deutlich unterboten.

Ebenfalls stets Platz vier belegte er mit gemischten Gefühlen über die 50- und 100 m Rücken. Versöhnlich dann sein Abschluss mit der Meisterschaft bei seinem letzten Start. Bereits im Vorfeld hatte er mit dem anderen uralten Vereinsrekord über 400 m Freistil geliebäugelt. Wie ein Uhrwerk spulte der Edertalschüler die 16 Bahnen ab, steigerte sich um unglaubliche zehn Sekunden, pulverisierte die bestehende Vereinsbestmarke um fünf Sekunden und gewann sichtlich zufrieden in 4:21,77 Minuten seine erste Medaille bei hessischen Beckenwettbewerben. Stolz nahm er diese bei der Siegerehrung von Landestrainerin Shila Sheth entgegen.

Im Bereich ihrer aktuellen Bestzeiten schwammen auch Katharina Limper (03) und Matthias Starck (01). Katharina startete über 50 m Schmetterling und belegte nach 32,87 Sekunden einen sehr guten fünften Platz. Bereits in der Juniorenklasse ist Matthias angekommen. Über 100 m Rücken wurde der angehende Abiturient in der Wertung mit der ein Jahr älteren Konkurrenz zufrieden Fünfter.

Verstärkt wurde das Trio um Julia Gavrilenko (02), Steffi Schubert (06) und Lea Denhof (05) für die Frauenstaffel sowie Burak Yeter (03) und Thorsten Althaus (80) bei den Herren. Beide 4 x 50 m Lagenstaffeln steigerten sich im Vergleich zum September nochmals. Die Damen belegten Rang acht und die Herren drückten den 18 Jahre alten Vereinsrekord um sehr gute fünf Sekunden auf 2:03,50 Minuten und wurden in der Endabrechnung Zehnter.  nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.