1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Fußball-Gruppenligist SG Aulatal versüßt Coach Brandner den Abschied

Erstellt:

Kommentare

Aulatals Jens Schmidt (links) zog sich im Spiel gegen Großenlüder eine Muskelverletzung zu.
Aulatals Jens Schmidt (links) zog sich im Spiel gegen Großenlüder eine Muskelverletzung zu. © Friedhelm Eyert

Die Gruppenliga-Fußballer der SG Aulatal bleiben in der Aufstiegsrunde in der Erfolgsspur: Gegen den SV Großenlüder setzte sich die Spielgemeinschaft aus Kirchheim und Oberaula am Sonntag mit 4:2 (2:0) durch.

Oberaula - Drei Siege und zwei Niederlagen hatten die Gastgeber bislang verbucht – am Sonntag kam der vierte Erfolg hinzu und verbesserte die eindrucksvolle Bilanz auf 14 von 18 möglichen Punkten.

Vor dem letzten Heimspiel in dieser Saison wurde Trainer Horst Brandner im Katzbachstadion verabschiedet. Der ehemalige Berufssoldat kehrt der SG aus gesundheitlichen Gründen – eine Knie-OP ist geplant – auf eigenen Wunsch schon nach einer Saison wieder den Rücken. Noch zwei Auswärtsspiele in Freiensteinau (15. Mai) und Hosenfeld (28. Mai) stehen für Brandner und seine Jungs bis zum Saisonende an.

Ein Doppelschlag des jungen Leonard Piranty nach einer guten halben Stunde brachte die SG am Sonntagnachmittag auf die Siegerstraße. Der Angreifer, der zumeist als Einwechselspieler zum Einsatz kommt, war für den – ohne Fremdeinwirkung – verletzten Stürmer Jens Schmidt ins Spiel gekommen und sofort hellwach.

Mit dem 2:0 im Rücken, gab Aulatal die Begegnung nach dem Wechsel nicht mehr aus den Händen. Torjäger Nils Fischer mit seinem 17. Saisontreffer zum 3:0 (55.) und Kilian Krapp schraubten das Ergebnis in die Höhe. Erst in den Schlussminuten trafen Niklas Wese und Sascha Hasenauer für die Gäste und betrieben verdientermaßen etwas Ergebniskosmetik. „Wir haben verdient gewonnen, aber Großenlüder hatte aggressiv begonnen und ist ja nun auch keine schwache Mannschaft. Sie hatten durchaus auch ihre Torchancen“, berichtet Brandner. Die beiden Tore von Piranty wären zum richtigen Zeitpunkt gefallen und hätten seiner Mannschaft gutgetan.

Und natürlich ist der scheidende Trainer auch mit der Gesamtbilanz der Aufstiegsrunde zufrieden. „Das hätte ich so unterschrieben, wenn mir das vorher jemand angeboten hätte“, sagt er fröhlich.

SG Aulatal: Lepper - S. Schuch, Muratidi, Simon Müller, P. Honstein - Henningshausen, Wernick, Kahl (65. A. Honstein), Krapp (80. Strycker), Fischer - Schmidt

Tore: 1:0, 2:0 Leonard Piranty (31., 36.), 3:0 Nils Fischer (55.), 4:0 Kilian Krapp (66.), 4:1 Niklas Wese (85.), 4:2 Sascha Hasenauer (86.)

Von Sascha Herrmann

Auch interessant

Kommentare