Leichtathletik: Vellmarer trumpfen bei U-20-Hessenmeisterschaft in Frankfurt auf

SSC sichert sich neun Medaillen

Erfolgreiche Leichtathleten: (von links) Caspar Apel (LAV), Malin Brietzke (SSC) und Charlotte Bomert (SSC). Fotos: zct

Frankfurt. „Trotz der außergewöhnlichen Erfolge bleibt unser Training weiterhin auf Vielseitigkeit ausgerichtet.“ Das sagte Trainer Günter Zeiß nach der Medaillenflut seiner Athleten bei der Hessischen Hallen-Meisterschaft der Leichtathletik-Jugend U 20 in Frankfurt.

Dort sahnten die Talente des SSC Vellmar am Wochenende neun Medaillenränge ab. Mit Siegen im Weitsprung (7,07 m) und im Dreisprung (13,87 m) war Sven Eichel der überragende Akteur dieser Titelkämpfe (wir berichteten im Regionalsport).

Im Weitsprung ist er derzeit Achter der deutschen U-20-Bestenliste und notierte die HLV-Meisterwimpel Nummer 16 und 17. Darüber hinaus führte der 18-Jährige über 4 x 200 Meter nach guter Vorarbeit von Peter Zink, Nils Stoya und Florian Reiß das Quartett des SSC Vellmar hinter der LG Eintracht Frankfurt in 1:35,99 Minuten als Zweiter ins Ziel. Bronze der männlichen Jugend ging an den LAV Kassel.

Als Dritter im Weitsprung mit 6,90 m nähert sich Artur Scherflink kontinuierlich der Sieben-Meter-Marke. Tags zuvor stand der 17-Jährige im Finale der schnellsten hessischen Sprinter und gewann als Fünfter in 7,22 s das nordhessische Duell gegen Bastian Schäfer (SC Steinatal, 7,26 s) um vier Hundertstelsekunden. Caspar Apel ist erst 16 Jahre alt und erkämpfte dennoch über 3000 Meter vor dem zwei Jahre älteren Frankfurter Adrian Grellneth mit einer Steigerung auf 9:42,58 Minuten den dritten Rang.

Die weibliche Jugend des SSC Vellmar sonnte sich ebenfalls im Medaillenglanz. Nach Bronze bei den Frauen erkämpfte Malin Brietzke den Titel im Dreisprung der U 20 und steigerte sich dabei gegenüber Gelnhausen 2011 um zwei Zentimeter auf 11,29 m. Für die 18-Jährige aus Stammen war es bereits die fünfte Landes-Meisterschaft. Immer besser wird Charlotte Bomert als Zweite in 9,01 Sekunden über 60 Meter Hürden. Lediglich Ann-Christin Strack (LAZ Gießen) lief eine schnellere Zeit. Mit Sharin Oziegbe und Carolin Klupsch fügten beide in 1:47,79 Minuten noch Bronze über 4 x 200 Meter hinzu.

Jacqueline Jeschka als Vierte im Stabhochsprung mit 2,70 m sowie Marleen Schierock (beide LAV Kassel) als Fünfte im Hochsprung mit 1,61 m haben bereits Tuchfühlung zu den Medaillenrängen. (zct)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.