Eisenachs Torhüter-Neuzugang

Ähnlichkeit mit Haaland

Verhindert Treffer, anstatt welche zu erzielen: Eisenachs Torhüter Johannes Jepsen, der Fußballer Erling Haaland ähnlich sieht.
+
Verhindert Treffer, anstatt welche zu erzielen: Eisenachs Torhüter Johannes Jepsen, der Fußballer Erling Haaland ähnlich sieht.

Eisenach – Die Ähnlichkeit von der Statur ist frappierend zwischen Fußball-Toptorjäger Erling Haaland von Borussia Dortmund und Handball-Torhüter Johannes Jepsen vom ThSV Eisenach. Beide sind im Jahr 2000 geboren, sind um die zwei Meter groß und haben blonde Haare.

Beim in Leeds geborenen norwegischen Nationalspieler bringen sich gerade die europäischen Spitzenklubs in Stellung. Der in Flensburg geborene 42-fache deutsche Nachwuchs-Auswahltorhüter, vom TuS Nettelstedt-Lübbecke ins Thüringische gewechselt, bereitet sich gerade mit dem ThSV Eisenach auf die Punktspielsaison vor.

Der Ähnlichkeit wegen wird Johannes Jepsen inzwischen von seinen Teamkollegen und Freunden „Erling Haaland“ gerufen. „Damit kann ich mich durchaus anfreunden. So ein Spitzname soll ja was Lustiges verkörpern“, erklärt Jepsen.

Mit den Westfalen stieg er gerade in die 1. Handballbundesliga auf. Doch weshalb nun der Wechsel? „Ich möchte mich sportlich weiterentwickeln, mir viele Einsatzzeiten erarbeiten. Ich empfinde das Projekt in Eisenach mit einer jungen Mannschaft als sehr spannend.

Die Gespräche mit Manager René Witte, Trainer Markus Murfuni und dem Sportlichen Leiter Maik Nowak haben mich überzeugt.“

Zunächst steht der interne Konkurrenzkampf an. „Wir sind in der Breite sehr gut besetzt. Wir wollen in dieser Liga so viele Spiele wie möglich gewinnen, rasch fleißig für den frühzeitigen Klassenerhalt punkten, auch gegen die Top-Teams der Liga auf Sieg spielen“, ergänzt er.

Der ThSV Eisenach geht mit einem Torhüter-Trio in die Saison: der 38-jährige einstige slowenische Auswahlkeeper Blaz Voncina, der 28-jährige österreichische Nationalmannschafts-Schlussmann Thomas Eichberger und der 21-jährige Johannes Jepsen. „Erreiche ich mein gewohntes Niveau, kann mich noch steigern. Dann rechne ich mit vielen Einsatzzeiten. Ich will meiner Mannschaft bestmöglich helfen. So ein Konkurrenzkampf ist für die Mannschaft ohnehin nicht schlecht“, beschreibt Jepsen die Situation auf der Torwartposition.

Als eine Stärke bezeichnet er das Abwehren der Würfe aus der Distanz. Reserven sieht er bei Würfen von den Außenpositionen. Sein persönliches Ziel ist die 1. Liga - sehr gern mit dem ThSV Eisenach.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.