Fußball-Oberliga

2:0 in Egestorf: Traumstart der SVG Göttingen perfekt

+
Torschütze zum 1:0: SVG-Neuzugang Lukas Presch sorgte in Egestorf für die Göttinger Führung.

Nach dem überraschenden 2:0 (0:0)-Sieg beim 1. FC Germania Egestorf-Langreder hat Aufsteiger SVG Göttingen Tabellenplatz zwei in der Fußball-Oberliga Hannover/Braunschweig gefestigt und bleibt auch nach dem dritten Spieltag ungeschlagen.

Was tat sich in den 90 Minuten?

Die Gastgeber hatten zweifellos mehr Ballbesitz, die besseren Torchancen aber besaßen die Gäste. So verfehlte Steffen Doll mit einem Kopfball nach 17 Minuten nur knapp das Egestorfer Gehäuse, hatte FC-Keeper Ole Schöttelndreier Mühe mit einem direkten Freistoß von Lukas Presch (20.) und konnte Nicolas Krenzek freistehend aus halbrechter Position Schöttelndreier nicht überwinden (57.). In der 15. Minute hatte Germanen-Trainer Jan Zimmermann die Rote Karte wegen Meckerns und Wegwerfens einer Flasche gesehen. In der 56. Minute die einzige nennenswerte Chance der Gastgeber, als Kapitän Joshua Siegert aus 30 Metern abzog, der noch leicht abgefälschte Ball von SVG-Torwart Dennis Henze aber exzellent mit einer Faust zur Ecke abgewehrt werden konnte. In der 75. Minute dann das nicht unverdiente 1:0 der Schwarz-Weißen. Nach einem Doppelpass mit dem Ex-Northeimer Richard Hehn überwand Presch den gegnerischen Keeper und zirkelte das Leder aus halblinker Position ins untere rechte Toreck. Ein Freistoß des FC in der Nachspielzeit landete in der SVG-Mauer. Den abgeprallten Ball nahm André Weide auf, sprintete nach vorn und schob den Ball in das verwaiste Egestorfer Tor zum 2:0. Schöttelndreier war bei dem Freistoß mit in den gegnerischen Strafraum gelaufen.

Geht das Ergebnis in Ordnung?

Ja, aufgrund einer bärenstarken SVG-Defensive und der individuellen Klasse unter anderem eines André Weide, eines Lukas Presch, eines Richard Hehn, aber auch aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung.

Wie beurteilte SVG-Trainer Erkner die Partie?

„Ich bin ungemein stolz. Jeder meiner Spieler hat heute 100 Prozent Leistung aus sich herausgeholt, die auch gegen diesen Gegner nötig war. Wir haben Nadelstiche gesetzt, die gefährlicher waren als die Offensivaktionen des Gegners. Wir haben mutig gewechselt, haben dadurch nicht die Offensive geschwächt. Das 1:0 von Presch war technisch überragend. Dieser Sieg bedeutet für uns drei Bonuspunkte.“  gsd

SVG: Henze - Duell (66. Westfal), Brandt, Weide, Doll - Al Debek, Hehn, Presch - Krenzek (90. + 2 Nazyrov), Ismail, Taubert (82. Ziegner).
Tore: 0:1 Presch (75.), 0:2 Weide (90. + 4).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.