Handball-Oberliga Frauen

24:21 bei der HSG Plesse: Northeim hat den längeren Atem

Hart angegangen: Plesses Beke Hartig (am Ball), mit acht Toren beste Werferin ihres Teams, wird von Northeims Juliana Lösky (links) und Kiara Freckmann verteidigt.
+
Hart angegangen: Plesses Beke Hartig (am Ball), mit acht Toren beste Werferin ihres Teams, wird von Northeims Juliana Lösky (links) und Kiara Freckmann verteidigt.

Das Duell der Kellerkinder in der Handball-Oberliga der Frauen entschied der Northeimer HC am Samstag bei der HSG Plesse-Hardenberg mit 24:21 (12:11) für sich.

Bovenden – Northeim begann mit einer offensiveren Abwehrformation mit der vorgezogenen Juliana Lösky, wurde aber in den dahinter frei werdenden Räumen zwei Mal bestraft. Im Angriff bewies Tanja Weitemeier gleich ihre Qualitäten als Torjägerin. Die ersten drei NHC-Treffer gingen auf ihr Konto, ehe sie vom Punkt nur den Pfosten traf. Auf der anderen Seite sorgte Pauline Jurkait für die erste Zwei-Tore-Führung der Heimsieben (5:3/10.). Carsten Barnkothe zog die Deckung nach einer Auszeit etwas zurück, musste aber unmittelbar mit ansehen, wie Yasmin Hemke vom Kreis mit zwei Treffern auf 7:3 für Plesse erhöhte.

Erst dann fassten die Gästespielerinnen mehr Mut. Wieder war es aber Tanja Weitemeier, die den Anschluss zum 8:9 (17.) herstellte. Der Ausgleich gelang zunächst nicht, denn Beke Hartig zeigte sich für die HSG treffsicher. Erst Rechtsaußen Marie Barnkothe bescherte dem NHC drei Minuten vor der Pause das Remis zum 11:11. Das Momentum kippte. Lara Al Najem-Herrig scheiterte vom Punkt an Post. Dagegen traf Weitemeier aus sieben Metern zur 12:11-Pausenführung der Gäste.

Nach dem Wechsel blieb es bei einem offenen Schlagabtausch. Dabei behauptete der NHC stets eine knappe Führung. Beim Gegner fruchtete der Wechsel zwischen den Pfosten nicht. Nadine Merz kehrte für die glücklose Nina Suchy zurück ins Tor. Ihre HSG lief aber weiterhin einem Rückstand hinterher. Ungenaue Kreisanspiele spielten den Gegnerinnen in die Karten. Ein Doppelschlag der quirligen Marie Barnkothe zum 18:15 (44.) bescherte Northeim die zweite Drei-Tore-Führung.

Beim Stand von 16:18 verhinderte Merz mit zwei Glanzparaden gegen Aline Barnkothe einen höheren Rückstand. Marilena Henne verpasste vom Punkt den Anschluss. Besser machte es Tanja Weitemeier. Wieder hatte der NHC drei Tore Vorsprung. Plesse gab sich noch nicht geschlagen. Lara Al Najem-Herrig verkürzte auf 19:20 (55.) Doch die nervenstarke Tanja Weitemeier vom Punkt und zwei erfolgreiche Ballgewinne bescherten Northeim, das im Tempospiel klare Vorteile besaß, einen verdienten Auswärtssieg.

HSG: Merz, Suchy - Jurkait 2, Hemke 3, Al Najem 1, Henne 3/1, Popp 2, Hartig 8, Schütze, Pfotzer, Herale, Seckelmann, Müller 2. NHC: E. Post - Knoke 3, Weitemeier 9/5, M. Barnkothe 6, S. Barnkothe 1, A. Barnkothe 1, Peters, Lüer, Lösky 1, Lucenko 1, K. Freckmann 2.

(Andreas Schridde)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.