Duell der Traditionsteams am 28. September

Als der HSV vor Göttingen 05 zitterte

+
Verschiedene Generationen in einer Mannschaft: Die Traditionsmannschaft von Göttingen 05 mit Wolfgang Kellner (Hinten, Vierter von links).

Göttingen – Wenn am Samstag (16 Uhr) die Traditionsmannschaft von Göttingen 05 im Maschpark auf den Hamburger SV trifft, dann ist es für einige Akteure auch ein Wiedersehen der ganz besonderen Art. Zum Beispiel für Wolfgang „Kelle“ Kellner.

Der heute 65-Jährige war im Februar 1982 dabei, als die Schwarz-Gelben die Rothosen am Rande einer Niederlage hatten.

Der Boden angefroren und die Kulisse prächtig: 25 000 Fans erlebten damals im ausverkauften Jahnstadion das Viertelfinalspiel im DFB-Pokal. Der HSV war damals das alles dominierende Team. Trainerlegende Ernst Happel dirigierte unter anderem die Nationalspieler Stein, Magath, Kaltz und Hrubesch. „Ich weiß noch, dass die Zuschauer sogar auf dem Stadiondach saßen“, erinnert sich Kellner.

Auch an die Torfolge des Pokalkrachers erinnert sich Kellner noch so, als sei es gestern gewesen. Nach einem Eigentor des Göttingers Bernhard Schröder (35.) gelang Ulrich Thorke zwei Minuten vor der Pause der umjubelte Ausgleich. Drei Minuten nach dem Wiederanpfiff stand das Stadion Kopf, als Thorke zum 2:1 traf. Keine Frage – die 05er schnupperten an der Sensation!

„Danach hat sich aber die physische Stärke der Hamburger immer stärker bemerkbar gemacht“, sagt Kellner. Etwas mehr als eine Stunde hielt das Bollwerk des Amateuroberligisten, dann traf erst Lars Bastrup zum 2:2, bevor Jürgen Milewski und Thomas von Heesen in den letzten Minuten die Sensation noch abwendeten. 05 aber gehörte in dieser Saison zu den acht besten deutschen Teams im Pokal.

Der HSV war 1990 noch einmal in Göttingen zu Gast. Damals gewannen die Hamburger das DFB-Erstrundenmatch mit 4:0. Als zweifacher Torschütze glänzte damals Thomas Doll, auch deshalb, weil Göttingens Andreas Wolff bereits in der 22. Minute einen umstrittenen Platzverweis kassierte. Aus dem 05-Team, das am Saisonende die Aufstiegsrunde zur 2. Liga erreichte, sind am Samstag Torhüter Stefan Bürger, Stefan Porde, Olaf Niemeyer, Rüdiger Schulz und Ralf Walle dabei.

Dass es ein Spiel zwischen 05 und der HSV-Altliga gibt, freut Wolfgang Kellner ganz besonders. „Das ist eine schöne Sache. Schön, dass 05 endlich eine Traditionsmannschaft hat“, sagt Kellner, der von 1978 bis 1983 für 05 spielte. In der Saison 1980/81 absolvierte er 41 Spiele in der 2. Liga und erzielte dabei sieben Tore. „Das war eine schöne Zeit. Ein Verein, mit einer tollen familiären Atmosphäre.“

Immer mittwochs treffen sich die Schwarz-Gelben zum Training mit ihrem Traditionsteam. Zudem geht der ehemalige Abwehrchef der Schwarz-Gelben jeden Morgen eine Stunde laufen durch die Dransfelder Wälder. Und gemeinsam mit Klaus „Ede“ Wolf spielt er freitags bei den Altherren des Dransfelder SC. „Man muss schon in Bewegung bleiben“, sagt Kellner.

Eintrittskarten (7 Euro/ermäßigt 5 Euro) für das Spiel sind in Göttingen bei Karstadt Sport+Hobby sowie in Groß Ellershausen bei Sputniks Sportshop erhältlich. Teile der Einnahmen gehen an den Deutschen Kinderhospizverein und die 05-Jugendabteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.