1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Göttingen

2:2 am Weender Freibad, 2:3 am Rehbach: „Reste-Essen“ im Bezirk

Erstellt:

Kommentare

Harter Zweikampf: Weendes Spieler Marius Placzek (2.v.l.) versucht, die Flanke des RSVers Johann Georg Schild (links) zu verhindern.
Harter Zweikampf: Weendes Spieler Marius Placzek (2.v.l.) versucht, die Flanke des RSVers Johann Georg Schild (links) zu verhindern. © A.T. da Silva/gsd

In der Fußball-Bezirksliga 4 gab es am Wochenende aus Göttinger Sicht nur ein „Reste-Essen“.

Göttingen – Gespielt wurde allein in Weende, wo sich der SCW Göttingen und der RSV 05 unentschieden 2:2 trennten, und am Groner Rehbach, an dem die zuletzt so erfolgreichen Grün-Weißen mit dem 2:3 gegen den FC Gleichen sich eine ärgerliche Niederlage einhandelten.

Das Spiel des TuSpo Petershütte gegen den Spitzenreiter Bovender SV war bereits vorab abgesetzt worden. Und am Samstag wurde dann auch noch die Partie zwischen der SG Lenglern und der SG Dassel/Sievershausen abgesagt.

SCW Göttingen - RSV Göttingen 05 2:2 (1:1). Das Unentschieden beurteilte man in beiden Lagern unterschiedlich. Weendes Martin Wagenknecht: „Wir ärgern uns schon über die zwei nicht geholten Zähler, auch wenn der RSV sich seinen Punkt in der zweiten Halbzeit redlich verdient hat.“ Zur Halbzeit hätte man, so der SCW-Coach, deutlich führen müssen. Co-Trainer Lasse Ahl (RSV 05) hielt das Remis für „leistungsgerecht“, auch wenn er für die eigene Mannschaft spielerische Vorteile ausgemacht hatte, während die Weender mit ihren Standards immer torgefährlich gewesen seien.

Tore: 1:0 König (16.), 1:1 Jühne (34.), 1:2 Ernst (64.), 2:2 Schuster (73.).

FC Grone - FC Gleichen 2:3 (1:1). Mit zehn Punkten aus den letzten fünf Spielen (23. Oktober bis 13. November) hatte der FC Grone sich den Anschluss ans untere Tabellenmittelfeld erkämpft. Am Sonntag verpassten es die Groner, ihre Lage weiter zu verbessern, weil sie zwei Mal im Tiefschlaf in die Halbzeiten starteten. „Wir waren unserem Gast jeweils erst nach zehn Minuten ein gleichwertiger Gegner“, bemängelte Grones Trainer Benjamin Link den doppelten Fehlstart. Ein Punkt für seine Elf wäre seiner Ansicht nach allemal verdient gewesen.

Tore: 0:1 Denecke (1.), 1:1 Waas (11.), 1:2 Denecke (47.), 1:3 Roy (53.), 2:3 Friedrich (70.).  (eko)

Auch interessant

Kommentare