1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Göttingen

Arbeitsloser Northeimer Torwart, starker SSV Nörten

Erstellt:

Kommentare

Blick auf den Ball: Julian Kratzert (rechts), zweifacher Torschütze für die SVG, hat gegen eine vielbeinige Wolfenbütteler Abwehr abgezogen.
Blick auf den Ball: Julian Kratzert (rechts), zweifacher Torschütze für die SVG, hat gegen eine vielbeinige Wolfenbütteler Abwehr abgezogen. © göttingen sandweg

Auffälligkeiten rund um den sechsten Spieltag in der Fußball-Landesliga.

Eintracht Northeim

Torwart Tim Tautermann hätte auch auf einem Gartenstuhl im Tor Platz nehmen können – so selten wurde er von Hainberg beschäftigt. Ein Schuss in der ersten, einer in der zweiten Halbzeit: Mehr kam nicht vom „SC Harmlos“. „Kann gern öfter so sein“, lächelte Tautermann hinterher. „Dieser Sieg hat uns gutgetan.“ Dreifach-Torschütze Ali Ismail erinnerte sich, dass er für die SVG Göttingen mal drei Tore in Nörten erzielt hat.

SSV Nörten-Hardenberg

Sechs Spiele, sechs Siege und das Viertelfinale im Bezirkspokal – so die bisher eindrucksvolle Bilanz der Nörtener. Auch La/Seu konnte die Siegesserie des SSV nicht stoppen. Nach dem Motto „Wer oben steht, hat auch das nötige Glück“ kam dieses 4:3 in Landolfshausen auch zustande. Denn nachdem die Gastgeber drei Mal Rückstände aufholen konnten, fälschte den 4:3-Siegtreffer von Nils Hillemann der unglückliche Maxi Purschke unhaltbar für seinen Keeper Aleksandar Stankovic ab.

TSV Landolfshausen/S.

„Wir hatten das Spielglück nicht auf unserer Seite“, meinte TSV-Trainer Florian Jünemann nach dieser 3:4-Niederlage gegen den weiterhin ungeschlagenen Spitzenreiter Nörten. Wenn man drei Mal wieder zurückkommt, habe man einen Punkt verdient. Trotz dieser Niederlage blickt Jünemann zuversichtlich auf die nächsten Begegnungen, denn sein Team habe bewiesen, durchaus auch gegen Spitzenteams mithalten zu können.

SVG Göttingen

Nach dem 0:4 in Vorsfelde fand die SVG wieder in die Spur. „Wir waren geduldig, haben souverän agiert, und für Julian freut es mich, dass er zwei Tore gemacht hat“, meinte SVG-Trainer Dennis Erkner, denn Kratzert scheint nunmehr seine Ladehemmungen vorerst überwunden zu haben.

SC Hainberg

Der „SC Harmlos“ gibt derzeit ein deprimierendes Bild ab mit nur einem Punkt aus fünf Spielen und einem Torverhältnis von 3:21. Klubchef „Jockel“ Lohse: „Da war kein Aufbäumen, die Köpfe gingen runter.“ Trainer Oliver Hille: „Wir spielen zurzeit das, was eben geht.“

Sparta Göttingen

Der erste Heimsieg katapultierte den Aufsteiger in das obere Tabellendrittel. Als einer der Abstiegskandidaten gehandelt, zeigen es die Spartaner nun der Liga, dass sie alles andere als sich in dieses Schicksal zu ergeben, diese Rolle schnellstmöglich abzulegen. So war denn auch Spartas Trainer Enrico Weiß keinesfalls darum böse, aus dem Bezirkspokal nach dem 0:4 in Nörten nicht mehr dabei zu sein. So gilt die ganze Konzentration der Landesliga, in der Sparta längst angekommen ist.

Göttingen 05

Nachdem die 05er in der Saison-Anfangsphase fast nach Belieben trafen, erzielten sie in den vergangenen drei Punktspielen nur noch vier Treffer. Und jetzt steigt am Samstag das Derby gegen die SVG.  (wg/gsd, haz/gsd-nh)

Auch interessant

Kommentare