1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Göttingen

Ausnahmsweise mal kein Derby und Hainberg im Kellerduell

Erstellt:

Kommentare

Hainberg in einem weiteren Abstiegsduell: Hainbergs Lukas Lukas (am Ball) gegen La/Seus Maximilian Purschke (rechts) und Marian Becker vor einer Woche.
Hainberg in einem weiteren Abstiegsduell: Hainbergs Lukas Lukas (am Ball) gegen La/Seus Maximilian Purschke (rechts) und Marian Becker vor einer Woche. © Hubert Jelinek/gsd

In der Fußball-Landesliga ist am Samstag und Sonntag der achte Spieltag angesetzt. Die SVG und Sparta Göttingen spielen zuhause, Göttingen 05 ist wie der TSV Landolfshausen/Seulingen und Hainberg auf Auswärtstour.

Göttingen – Erstmals seit Wochen gibt es kein Südniedersachsen-Derby. Alle Spiele starten am Sonntag um 15 Uhr.

SVG Göttingen - Eintracht Braunschweig II. Für die Gäste ist es bereits das sechste Auswärtsspiel, von denen sie zwei gewonnen haben – bei erst einer Heimpartie. „Ei n gefährlicher Gegner, das wird ein Spiel auf Augenhöhe, und am Ende könnte die Tagesform entscheiden“, sagt SVG-Trainer Dennis Erkner. Möglich, dass auf Kunstrasen gespielt wird.

Sparta Göttingen - BV Germania Wolfenbüttel. Vorsicht ist geboten für das Team von Trainer Enrico Weiß im Aufsteigerduell. Die Germanen haben nämlich auswärts von den insgesamt bisher acht Punkten sieben auf fremdem Platz eingeheimst, haben von vier Auswärtsspielen erst eines verloren. Und Sparta? Schwächelt zuhause erheblich, zeigt sich auf des Gegners Platz besonders stark, führt die Auswärtstabelle mit neun Punkten an, doch am heimischen Greitweg gab es in drei Spielen bisher nur einen Sieg.

SV Lengede - Göttingen 05. Nach vier Spielen hatten die 05er 17 Tore erzielt, in den vergangenen drei Partien nur noch zwei. „Wir treffen das Tor nicht mehr“, klagt Trainer Brinkwerth. „Immer wieder fehlen Spieler, immer wieder müssen wir umstellen.“ So sind diesmal Luca Bock und Lennart Sieburg nicht dabei. Immerhin waren aber 24 Akteure beim Training. 05 wartet noch auf den ersten Auswärtssieg.

TSG Bad  Harzburg - SC Hainberg. Der Vorletzte aus dem Nordharz erwartet den letzten aus Südniedersachsen – das sagt eigentlich schon sehr viel über dieses Kellerduell, aus dem das Team von Trainer Oliver Hille eigentlich nicht mit leeren Händen zurückkehren darf, um die rettenden Plätze nicht schon frühzeitig aus den Augen zu verlieren. „Das Spitzenspiel“, ulkt Klubchef Jörg Lohse. Den bisher einzigen Punkt holte Hainberg beim 0:0 beim BSC Acosta Braunschweig, im zweiten Auswärtsspiel gab es diese ominöse 0:10-Klatsche bei der Eintracht in Northeim, was zum Torverhältnis von 4:23 führt. Zugutezuhalten ist Hainberg, dass es derzeit wirklich auch am nötigen Spielglück fehlt. Mo Taboure ist nach seinem Kopftreffer gegen den TSV Landolfshausen/Seulingen wieder dabei. Max Sperling dagegen gar nicht mehr, weil er beruflich zur Polizei nach Oldenburg geht.

VfL Wahrenholz - TSV Landolfshausen/Seulingen. Der Aufsteiger geht mit einem 1:1, das er immerhin gegen den Spitzenreiter SSV Nörten-Hardenberg vor einer Woche geschafft hat, selbstbewusst in diese Begegnung gegen La/Seu. Aber auch das Team von Trainer Florian Jünemann fährt mit dem 2:1-Auswärtssieg gegen den SC Hainberg im Rücken nach Wahrenholz. Jedoch ist der VfL zuhause bei drei Unentschieden und einem Sieg noch ungeschlagen.  (wg/gsd)

Auch interessant

Kommentare