1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Göttingen

Bezirksligist SG Lenglern: Zwei Torwart-Trainer für einen Torwart

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Helmut Anschütz

Kommentare

Die Neuzugänge bei der SG Lenglern: (v.l.) Trainer Christopher Worbs, Michel Siegmann, Giuliano Santosuosso, Nico Boßmann, Marc Wendt, Co-Trainer Cedric Echter.
Die Neuzugänge bei der SG Lenglern: (v.l.) Trainer Christopher Worbs, Michel Siegmann, Giuliano Santosuosso, Nico Boßmann, Marc Wendt, Co-Trainer Cedric Echter. © Hubert Jelinek/gsd

Den Clou der bisherigen Team-Vorstellungen der Landes- und Bezirksligisten in Göttingen und Umgebung lieferte die SG Lenglern. Der Bezirksligist hat derzeit mit Aaron Döhne nur einen etatmäßigen Torwart – aber dafür zwei Torwart-Trainer!

Göttingen – Auf dem Info-Blatt des Klubs sind Artur Mundkowski und Benny Wendt als Torwart-Trainer aufgeführt. Wobei Mundkowski schon 42 Lenze zählt und als Vertretung für Döhne gilt, falls er mal ausfallen sollte. Was natürlich bei der SGL niemand will.

Und sonst? Herrschte wieder mal gute Stimmung beim Team von Trainer Christopher Worbs. „Die war nie das Problem“, sagt der SG-Coach. Vielmehr geben jetzt schon wieder fünf verletzte Spieler Anlass zum Stirnrunzeln. Marcel Leuze, Bastian Millnitz und Martin Schulz dürften zwar alsbald wieder zur Verfügung stehen, doch Linus Szagun (Muskelfaserriss) und Neuzugang Marc Wendt (erneute Probleme nach Kreuzbandriss/der Sohn vom neuen Torwarttainer) werden wohl länger ausfallen. Das könnte beim überschaubaren Lenglern-Kader zum Nachteil werden.

Überhaupt haben die SGer so wenige Zu- und Abgänge wie bisher kein anderes Team in der Serie der Team-Vorstellungen (siehe Kasten). „Wir haben aber einen guten Kader“, ist sich Worbs sicher. „Wir wollen weiter junge Spieler einsetzen.“ So rückten drei Akteure aus der zweiten Mannschaft auf.

In der Saison-Prognose bleibt der Coach realistisch. „Oberes Drittel, sechster oder siebter Platz“ – das erhofft man sich an der Brandenburger Straße in Lenglern. Und die große 18-er-Liga? „Es ist besser, in einer Liga zu spielen“, blickt Worbs, der mit Cedric Echter (vom TSV Sudheim) jetzt einen Co-Trainer an der Seite hat („Wir sind über eine Anzeige zusammengekommen“), auf die vergangene Serie zurück mit ihrer zwiespältigen Zweiteilung. Worbs: „Da fiel Spannung ab.“

Hinter sich haben die SGer schon ein Trainingslager in Breitenbach (bei Worbis). Für den Organisator zückten die SG-Spieler nach dem Fototermin den Edding, unterschrieben ein Trikot als Dankeschön. Man sieht: Auch dabei wird das Zusammengehörigkeitsgefühl, das auch Worbs herausstrich, groß geschrieben. Gute Laune im Team – da verzog sich am Freitag auch die dicke graue Wolke über Lenglerns Fußballplatz schnell wieder.

.  Mit Einspielen war’s am Wochenende noch nichts: Die Tests gegen Landolfshausen/Seulingen und Holtensen wurden abgesagt. La/Seu bekam kein Team voll, gegen Holtensen hatte die SG nicht genug Spieler. Die Partien werden aber nachgeholt. Getestet wird noch gegen Hessen Kassel II.  (Helmut Anschütz/gsd)

Auch interessant

Kommentare