Handball-Oberliga Frauen

Boyraz gegen Versemann: Start mit speziellem Trainerduell

Attacke am Kreis: Plesses Nora Minhöfer (am Ball) legt sich im Test gegen Kirchhofs Lea Immelnkämper voll rein.
+
Attacke am Kreis: Plesses Nora Minhöfer (am Ball) legt sich im Test gegen Kirchhofs Lea Immelnkämper voll rein.

Endlich geht es für die heimischen Frauenteams in der Handball-Oberliga wieder um Punkte. Und es beginnt mit einem echten Kracher. Der MTV Geismar erwartet am Samstag (18 Uhr) in der IGS-Sporthalle die HSG Plesse-Hardenberg.

Diesen Umstand hängt Lennart Versemann nicht zu hoch auf. „Darüber machen wir uns keine Gedanken“, sagt Plesses Coach. Dass es kein Spiel wie jedes andere ist, macht er an anderen Dingen fest. „Es ist das erste Spiel nach der Corona-Pause. Wir hatten einen großen personellen Umbruch. Die Mannschaft ist neu zusammengestellt. Es ist ein Spiel zum Entwickeln.“

Versemann hat Eindrücke vom Auftaktgegner bei einem Trainingsspiel gesammelt. „Auch Geismar hat ein neu formiertes Team. Ein Vorteil könnten die Fans sein. Einen Favoriten gibt es nicht. Ich rechne mit einem Spiel auf Augenhöhe.“

Seine Schützlinge sieht er auf dem richtigen Weg. Das habe der letzte Test in Fritzlar mit vielen guten Phasen gezeigt. „Die müssen wir ausbauen, um konstanter zu werden.“ Daneben liegt der Fokus auf der Feinabstimmung. Da sei noch Luft nach oben. Zum Saisonstart muss die HSG ohne Julia Herale und Charlotte Schob (beide Knieverletzung) auskommen.

Auf der anderen Seite steht Cornelia Plotzki nicht zur Verfügung. Ein Fragezeichen gibt es bei Theresa Vogelsang (Rückenbeschwerden). Der MTV musste drei gestandene Spielerinnen an Plesse abgeben. Die Nachrückerinnen kamen aus der zweiten und dritten Mannschaft. Yunus Boyraz baut intern etwas auf. Die Arbeit macht ihm Spaß. „Alle haben Bock darauf, gemeinsam Handball zu spielen. Sie sind schnell zusammengewachsen.“ Rein sportlich gibt es noch viel zu tun. In der Vorbereitung standen selten mehr als acht Spielerinnen zur Verfügung. „So konnte ich nicht das trainieren, was ich wollte. Wir hinken im Plan hinterher und müssen uns noch entwickeln.“

Die Favoritenrolle sieht Geismars Trainer bei den Gästen. Die HSG habe zwar Qualität verloren, aber noch genug erfahrene Spielerinnen im Kader. „Dennoch rechnen wir uns gegen Plesse größere Chancen aus als gegen andere Kontrahenten, gerade zu Hause. Wir können befreit aufspielen und gehen mit dem Motto auf die Platte: Die ersten beiden Punkte gehen an uns.“ (zys)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.