Jugendfußball

C-Junioren von Göttingen 05: So hoch spielt kein anderes Team

+
Die Fußball-C-Junioren von Göttingen 05: Ganz rechts im roten Hemd Trainer Jan Steiger. In der Regionalliga treffen sie auf schwere Gegner.

Man glaubt es kaum: Göttingen hat ein neues kleines Fußball-Aushängeschild! Eine Mannschaft mit Minis wird in der kommenden Saison die derzeit am höchsten spielende Mannschaft in Südniedersachsen. Die C-Jugend von Göttingen stieg in die Regionalliga Nord auf – da es bei den C-Junioren noch keine Bundesliga gibt, ist sie die höchste Spielklasse in (Nord-)Deutschland.

Und da treffen die 13- und 14-jährigen 05er auf sehr klangvolle Namen wie Hamburger SV, Hannover 96, Eintracht Braunschweig, Werder Bremen usw. „Da sind wir der Underdog“, sagt Trainer Jan Steiger (39), der einst auch die erste Mannschaft von 05 coachte und die C-Jugend in der vierten Saison betreut. „Das wird ein Abenteuer, eine Herausforderung.“

Einiges getan dafür haben die Jungs bereits. In den Ferien wurde fast durchweg trainiert, dienstags sogar zwei Mal. Zuletzt gab es zusammen mit der U 19-Mannschaft der 05er ein Trainingslager in Bad Blankenburg. „Die Mannschaft zieht gut mit“, lobt Steiger. In den Tests gab es ein 0:1 gegen Jenas U15, ein 0:0 gegen Jenas Zweitliga-Frauen und einen 4:0-Sieg gegen Rot-Weiß Erfurts U15 durch Tore von Max Herwig, Felix Schmidt und Tom Hobrecht (2).

An den Rahmenbedingungen fehlt es in Göttingen aber total. „Von den Nachwuchs-Leistungs-Zentren sind wir weit entfernt“, so Steiger. „NLZ“ gibt es zum Beispiel bei allen großen niedersächsischen Klubs wie Wolfsburg, Hannover und Braunschweig. Egal – die „jungen Wilden“ von 05 freuen sich natürlich auf das Kräftemessen mit den renommierten Vereinen.

Wie kamen sie in die Regionalliga Nord? In der Landesliga wurden sie Vierter. Die besser platzierten Teams durften nicht hoch (wie VfL Wolfsburg II) oder wollten nicht wie der VfB Fallersleben und der BSC Acosta Braunschweig. So stellte 05 einen Aufstiegssantrag, dann wurde mit Vertretern aus den anderen Bezirken gelost. Der Osnabrücker SC verzichtete, blieben noch der TSV Havelse und der JFV Verden. Die Auslosung nahm NFV-Chef Günter Distelrath persönlich vor – und zog 05. Freude bei den Schwarz-Gelben!

Das ist wie Fahrrad gegen Ferrari

05-Trainer Jan Steiger

Die neue Saison dürfte sehr ambitioniert werden. Von den 18 Mannschaften steigen gleich sechs ab. Heimspiele gibt’s nur gegen die Hälfte der Teams. Allein dies zeigt, wie schwierig es für die 05er werden wird. „Das ist wie Fahrrad gegen Ferrari“, formuliert Steiger plakativ.

Los geht die Serie mit dem Auswärtsmatch beim HSV am Samstag, den 19. September. Das erste Heimspiel steigt am 26. September gegen Eintracht Braunschweig, ehe die Auswärtspartie bei Hannover 96 am 3. Oktober folgt. Schon das Auftaktprogramm ist also sehr happig für die 05-Minis. Dennoch: „Für 05 ist das ein Highlight“, lassen sich Steiger und seine Jungs nicht die Vorfreude nehmen.  haz/gsd-nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.