1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Göttingen

DLV mit Dreispringerin Eckardt-Noack zur Hallen-WM

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Gutes Team: Neele Eckhardt-Noack (LG Göttingen) mit Trainer Frank Reinhardt beim 12. internationalen Sparkassenmeeting der LG Osterode.
Gutes Team: Neele Eckhardt-Noack (LG Göttingen) mit Trainer Frank Reinhardt beim 12. internationalen Sparkassenmeeting der LG Osterode. © Hubert Jelinek/gsd

Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) entsendet 18 Athletinnen und Athleten (7 Frauen /11 Männer) zur Hallen-Weltmeisterschaft in Belgrad (18. bis 20. März). Darunter auch Top-Dreispringerin Neele Eckhardt-Noack von der LG Göttingen.

Göttingen – Wie sieht es bei der aktuellen deutschen Hallen-Vizemeisterin aus? „Alles im Lot“, sagt ihr Trainer Frank Reinhardt. Am Freitag fliegt er mit der LG-Athletin in die serbische Hauptstadt, der Wettkampf beginnt dann am Sonntag um 11 Uhr. Dass Reinhardt in Belgrad dabei ist, verdankt er dem Umstand, dass Dreispringer Max Hess ausfällt und er dessen Platz einnimmt. Seit den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Leipzig hat er mit Eckhardt-Noach „an technischen Elementen“ gearbeitet. „Und es sieht vielversprechend aus“, so Reinhardt weiter.

Für die frühere deutsche Dreisprung-Meisterin ist Belgrad der zweite Start bei einer Hallen-WM. Das Springerinnen-Feld ist top besetzt, 17 haben gemeldet, darunter Olympiasiegerin und Weltrekordhalterin Yulimar Rojas (Venezuela, 15,67 m) Neele Eckhardt-Noack geht mit ihrer bisherigen Jahresbestleistung von 13,99 Meter (Meeting in Chemnitz) in den WM-Wettkampf. Die Bestweite der Jura-Studentin beträgt 14,52 Meter.

Einen Qualifikations-Vorkampf gibt es in Belgrad nicht, es geht gleich ins Finale. Reinhardt: „Von den ersten drei Sprüngen muss einer so weit sein, dass er für einen Platz unter den ersten acht Springerinnen reicht.“ Die haben dann weitere drei Sprünge in der zweiten Wettkampf-Phase. Reinhardt: „Die Tagesform wird entscheiden.“

Mit dabei im 19-köpfigen DLV-Team für die Hallen-WM sind unter anderem der ehemalige Dreisprung-Europameister Max Heß (LAC Erdgas Chemnitz), aktuell Siebter der Weltbestenliste, die Stabhochspringer Torben Blech (TSV Bayer 04 Leverkusen) und Oleg Zernikel (ASV Landau) sowie der Deutsche Hallenmeister über 1500 Meter Robert Farken (SC DHfK Leipzig), der mit 3:35,44 Minuten die bislang siebtschnellste Zeit in der Welt in diesem Winter anbieten konnte.

Bei den Frauen treten unter anderem im 60-Meter-Sprint Gina Lückenkemper (SCC Berlin) und Tatjana Pinto (TV Wattenscheid 01) sowie Hürdensprinterin Monika Zapalska (TV Wattenscheid 01) an. Im Kugelstoßen ist auch die Deutsche Hallenmeisterin Sara Gambetta (SV Halle) mit dabei, die mit ihrer Bestleistung von 19,05 derzeit Platz sieben der Weltbestenliste belegt.

„Nach der Hallen-DM in Leipzig wollen wir bei der Hallen-WM zeigen, dass auch ein kleines deutsches Team mit guten Leistungen für Aufsehen sorgen kann“, sagt Chef-Bundestrainerin Annett Stein.

. Das DLV-Aufgebot für die Hallen-WM 2022 in Belgrad:

MÄNNER:

60 Meter: Aleksandar Askovic (LG Stadtwerke München)

60 Meter Hürden: Gregor Traber (LAV Stadtwerke Tübingen)

400 Meter: Patrick Schneider (TV Wattenscheid 01)

800 Meter: Marc Reuther (Eintracht Frankfurt)

1500 Meter: Robert Farken (SC DHfK Leipzig), Christoph Kessler (LG Region Karlsruhe)

3000 Meter: Sam Parsons (Eintracht Frankfurt), Maximilian Thorwirth (SFD 75 Düsseldorf-Süd)

Stabhochsprung: Torben Blech (TSV Bayer 04 Leverkusen), Oleg Zernikel (ASV Landau)

Siebenkampf: Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied)

FRAUEN:

60 Meter: Gina Lückenkemper (SCC Berlin), Tatjana Pinto (TV Wattenscheid)

60 Meter Hürden: Monika Zapalska (TV Wattenscheid 01)

3000 Meter: Hanna Klein (LAV Stadtwerke Tübingen)

Dreisprung: Neele Eckhardt-Noack (LG Göttingen)

Kugelstoß: Sara Gambetta (SV Halle), Katharina Maisch (LV 90 Erzgebirge):  dpa/haz-gsd/nh

Auch interessant

Kommentare