Erster Tag beim Sparkasse&VGH-Cup

SVG Einbeck verpasst gegen Hannover 96 die Sensation

+
Überraschung knapp verpasst: Einbecks Matthis Müller (re.) gegen Grace Bokake-Bolufe von Hannover 96.

Der Kampf David gegen Goliath – genau dieses ungleiche Duell macht beim Sparkasse&VGH-Cup, dem internationalen A-Junioren-Turnier in der Göttinger Lokhalle, den Reiz in der Vorrunde aus.

Denn vor den knapp 3000 Besuchern will sich niemand blamieren. Nicht der Bundesligist, der gegen ein regionales Team Punkte lässt. Aber auch nicht das Team aus der Region, das gegen die Fußballstars von morgen möglicherweise eine zweistellige Niederlage kassiert.

Wie immer mussten die Mannschaften am Donnerstag erst einmal in das Turnier finden. Gehörige Anlaufschwierigkeiten offenbarte dabei die SVG Einbeck. Gegen den Kreisligisten JSG Weper tat sich der Aufsteiger in die Bezirksliga enorm schwer. Die Anspiele erfolgten viel zu ungenau, selbst Geparden und Giraffen hätten mit den zu schnellen und zu hohen Flugbällen nichts anfangen können.

Dafür schlug die JSG Weper mit ihrer ersten Chance und dem 1:0 durch Julian Wienecke in der zweiten Minute eiskalt zu. Alexander Roscher hätte fast auf 2:0 erhöht. Erst ein Neunmeter, den Robert Rocha verwandelte, brachte der SVG den schmeichelhaften Ausgleich. Auf der anderen Seite hatte Linus Grundmann für Weper die Riesenchance auf den zweiten Treffer, der dann im Gegenzug fiel. Wieland Wenke sorgte mit seinem Tor für einen versöhnlichen Turnierstart der SVG.

Eine Stunde später zeigten die Einbecker im Duell mit Hannover 96 dann ihre starke Seite. Dicht gestaffelt ließ der Bezirksliga-Zweite den Favoriten anrennen – um nach Ballverlusten eiskalt zuzuschlagen. So wie Benjamin Häfner, der das Kunstleder fast von der Mittellinie ins leere 96-Tor beförderte. Die Lokhalle tobte aber nur kurz, denn zwei Minuten später war Bjarne Seturski für 96 mit dem Ausgleich zur Stelle.

Doch auch das 1:1 brachte keine Ruhe in das Spiel des Nachwuchs-Bundesligisten. Nach abgewehrtem Schuss von Nick Schwertfeger traf Einbecks Wieland Wenke zum 2:1. Seturskis erneuter Treffer zum 2:2 erwies sich aber als Stimmungskiller. Und als Victor Gorny für 96 das 3:2 nachlegte, hatte die SVG Einbeck die Sensation verpasst.

„Mit so einer guten Leistung hatte ich nicht gerechnet. Wir haben die Räume super zugemacht. Und Benjamin Häfner hat im Tor eine super Leistung gezeigt“, lobte Einbecks Trainer Christoph Adamek sein Team.

Ganz knapp ins Ziel rettete sich zuvor die JFG Weser-Schwülme. Gegen Hannover 96 war der Kreisligist hoffnungslos unterlegen, agierte mut- und harmlos in der Offensive. Am Ende verhinderte der Kreisliga-Spitzenreiter beim 0:9 nur hauchdünn die zweistellige Niederlage. „Alle waren nervös. Wir haben zum ersten Mal auf Kunstrasen gespielt, haben so viele Stockfehler gemacht und viel zu schnell das 0:1 kassiert“, kommentierte Trainer Lars Dittrich die hohe Niederlage im dritten Spiel des Tages.

Ein spannendes Duell lieferten sich Göttingen 05 und der SC Heiligenstadt. „Wir haben uns zwei Gegentore selbst reingeschossen, hätten sogar verlieren können“, meinte 05-Chef Thorsten Richter. Im zweiten Spiel quälten sich die Schwarz-Gelben zu einem 2:1 über Petershütte. TuSpo-Spieler Fynn Kleeberg, der sich im Sommer bereits die Schulter ausgekugelt hatte, wurde mit einer erneut ausgekugelten Schulter ins Göttinger Klinikum gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.