1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Göttingen

4:0 gegen Kästorf: Torfabrik von Göttingen 05 wieder auf Hochtouren

Erstellt:

Von: Helmut Anschütz

Kommentare

Traf mit einem Handelfmeter zum 1:0 für die 05er: Gerbi Kaplan (gelber Dress) im Zweikampf mit Kästorfs Nico Gercke.
Traf mit einem Handelfmeter zum 1:0 für die 05er: Gerbi Kaplan (gelber Dress) im Zweikampf mit Kästorfs Nico Gercke. © A.T. da Silva/gsd

In der Fußball-Landesliga ist Göttingen 05 weiter auf dem Vormarsch!

Göttingen – Gegen den sonst so unangenehmen SSV Kästorf gab es auf dem Kunstrasenplatz im Maschpark ein hochverdientes 4:0 (1:0), wodurch die Schwarz-Gelben auf den vierten Platz vorstießen. Einmal schön mit anzusehen: Die Torfabrik der 05er arbeitete mal wieder sehr produktiv, ließ den diesmal sehr harmlosen Gästen keine Hoffnung auf auch nur einen Punkt.

In den vergangenen sechs Spielen traf das Team von Chefcoach Jozo Brinkwerth 22 Mal. Bedauerlich indes, dass nur 182 Zuschauer dabei waren.

„Ich kann heute über nichts meckern“, lächelte Brinkwerth nach diesem souveränen Sieg, der zu keinem Zeitpunkt gefährdet war. „Das war ein absolut verdienter Erfolg. Wir haben für die Kästorfer kaum etwas zugelassen.“ In der Tat: Selbst einen Foulelfmeter konnten die SSVer nicht verwandeln – 05-Keeper Tommy Henze erwies sich wie in Lengede als Strafstoß-Killer, parierte den Schuss von Kästorfs Gercke in der 68. Minute. „Ich hab’ es wie in Lengede einfach rechts unten versucht“, meinte Henze hinterher.

Zuvor hatten seine Teamgefährten den Dreier schon längst eingetütet. Nachdem Florian Reinke nach neun Minuten den Ball auf die Latte gezirkelt hatte, diktierten die Göttinger die Partie eindeutig – von Kästorf war vor der Pause offensiv so gut wie nichts zu sehen. Gerbi Kaplan hatte zwei Möglichkeiten zur Führung (29. und 35.), doch zunächst rettete der SSVer Thaqi vor der Linie, und danach klärte Kästorf-Keeper Bremer zur Ecke. 180 Sekunden später dann die 05-Führung durch Kaplans sicher rechts unten verwandelten Handelfmeter; Pelella hatte die Kugel mit dem Arm berührt. „Das war für uns der Dosenöffner“, meinte Kaplan hinterher.

In der Tat: Nach der Pause schlugen die 05er innerhalb von gut zehn Minuten drei Mal zu und die Punkte perfekt: 50. Minute: Nach einer Ecke von Florschütz köpft Hartwig das 2:0 in die lange Ecke. 58. Minute: Scheidemann lang links raus auf Kaplan, der vor das Gästetor flankte, wo Jonah Wenzel nur noch einzuschieben brauhte. 61. Minute: Linus Nolte von halbrechts flach in die lange Ecke – das 4:0! Zwar hatten die Kästorfer durch Torjäger Drangmeister nun endlich auch mal ein paar Möglichkeiten, doch die 05-Abwehr stand zumeist sicher und solide. Broscheit hätte für 05 noch das 5:0 machen müssen, doch er setzte den Ball über die Querlatte. Kaplan: „Das war auch in der Höhe verdient. Kästorf war zu zahnlos. Wir sind geduldig geblieben.“  (Helmut Anschütz/gsd)

Auch interessant

Kommentare