Hallenfußball: Erst im Viertelfinale war für den SCH Endstation / SVG siegte 5:0

Hainberg II überrascht erneut

Heiße Torszene aus dem Viertelfinale zwischen der SVG und Weende: Der SVGer Ali Ismail (grünes Laibchen) gegen Jörn Beckmann (links), Julian Kratzert und Torwart Stefan Schwörer. Foto: zje/gsd

Bovenden. Unliebsame Überraschung beim „32. Flecken Bovenden-Cup“: In die Sporthalle der IGS Bovenden wurde in der Nacht zum Sonntag eingebrochen, so dass sich der Beginn der Zwischen- und Endrunde des Hallen-Fußballturniers um 45 Minuten verzögerte. So wurde der Bovender „Budenzauber“ mit 1500 Zuschauern an den drei Tagen erst nach Redaktionsschluss beendet. Im Halbfinale standen sich die SG Lenglern und der FC Lindenberg/Adelebsen sowie im Göttinger Derby die SVG und Sparta gegenüber.

Im Viertelfinale besiegte Lenglern zunächst Seulingen 2:1. Danach schied Veranstalter Bovenden aus – 0:1 gegen Lindenberg. Eine klare Sache war der 5:0-Sieg der SVG gegen den SCW Göttingen. Spannend ging es im vierten Viertelfinale zu: Titelverteidiger SC Hainberg II führte 2:0 gegen Sparta, das dann ausglich. Erneut ging der SCH in Front, wieder egalisierte Sparta. Kurz vor Schluss schoss Routinier Enrico Weiß die Spartaner dann mit seinem 14. Turnier-Tor ins Halbfinale.

Nörten und „Scho/Bo“ raus

„Eingebrochen“ waren zuvor auch zwei Teams aus dem Raum Northeim. Denn in der Vorrunde schieden unter anderem Bezirksligist SSV Nörten-Hardenberg und die SG Schoningen/Bollensen in der Gruppe 2 aus. So blieben die Teams aus Landkreis und Stadt Göttingen in der Zwischenrunde unter sich. Sie mussten den Vortritt der SVG Göttingen und Kreisligist TSV Seulingen überlassen. Dabei zog sich Kreisligist Schoningen achtbar aus der Affäre, schaffte ein 3:3 gegen die SVG und gewann gegen Nörten mit 1:0, verlor aber das entscheidende Spiel gegen Seulingen mit 2:3. Nörten hingegen verpasste den Gruppensieg durch ein 2:5 gegen die SVG.

In der Sechser-Gruppe 3 belegten die SVG GW Bad Gandersheim und Türkgücü Münden die Plätze fünf und sechs, wobei Bad Gandersheim nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses Platz drei verpasste. In der Gruppe 5 schaffte Kreisligist SSG Bishausen ein 2:2 gegen den Bezirksligisten SC Hainberg und ein 1:1 gegen Merkur Hattorf, verlor aber mit 1:4 gegen den Veranstalter Bovender SV B.

In der Vorrunde hinterließ Bezirksliga-Spitzenreiter SCW Göttingen mit lediglich einem Auswechselspieler den stärksten Eindruck. Enttäuschend dagegen der Auftritt von Oberligist Göttingen 05, der in der Sechser-Gruppe 3 nur Platz vier belegte aufgrund des schlechteren Torverhältnisses gegenüber dem FC Lindenberg-Adelebsen, der somit als bester Gruppendritter die Zwischenrunde erreichte.

Am Rande des Turniers klärte sich, dass Arigon Dacaj nicht zu Landesligist SVG Göttingen kommt und bei Oberligist Eintracht Northeim bleibt. (wg/haz-gsd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.