1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Göttingen

JSG Nörten: Das jüngste Team in der Lokhalle beim Rewe Junior Cup

Erstellt:

Von: Ralf Walle

Kommentare

Die JSG Nörten: Hintere Reihe (von links) Christopher Rotter, Tilman Griese, Jannik Küster, Nikita Chaykovsky, Findus Schütte und Aaron Thiel. (Mitte) Trainer Hardy Schrodt, Dustin Karlstedt, Ibrahim Medhat Ibrahim, Fabian Zapf, Justus Lohne, Frederik Koch, Liam Brückner, Co-Trainer Ingo Schoppe und Betreuerin Silke Krupinski. (Vorn) Timon Nawara, Ida Svensson, Jonas Ude, Pascal Engelhardt, Yannic Stiller, Maik Metzler und Kian Frenzel.
Die JSG Nörten: Hintere Reihe (von links) Christopher Rotter, Tilman Griese, Jannik Küster, Nikita Chaykovsky, Findus Schütte und Aaron Thiel. (Mitte) Trainer Hardy Schrodt, Dustin Karlstedt, Ibrahim Medhat Ibrahim, Fabian Zapf, Justus Lohne, Frederik Koch, Liam Brückner, Co-Trainer Ingo Schoppe und Betreuerin Silke Krupinski. (Vorn) Timon Nawara, Ida Svensson, Jonas Ude, Pascal Engelhardt, Yannic Stiller, Maik Metzler und Kian Frenzel. © Hardy Schrodt/nh

Das Turnier für U 19-Fußballer um den Rewe-Juniorcup in der Göttinger Lokhalle ist das größte Hallenturnier Europas. Wie immer stellen wir alle Teams aus dem Verbreitungsgebiet der HNA vor.

Nörten – Eine gefühlt unendliche zweijährige Coronapause haben sie hinter sich gebracht. Doch was auf sie vom 5. bis zum 8. Januar) zukommen wird, dass wissen Kapitän Justus Lohne und seine Teamkollegen von der JSG Nörten ganz genau. „Die Spieler konnten es zunächst kaum glauben, dass sie bei Europas größtem Hallenturnier für U 19-Teams dabei sein werden“, sagt Trainer Hardy Schrodt.

In der 32-jährigen Geschichte von Europas größtem Hallenturnier für U 19-Teams ist die JSG Nörten erst zum vierten Mal in der Göttinger Lokhalle dabei. Der Coach selbst ist aber so etwas wie ein alter Hase in der Lokhalle. Bei den ersten drei Teilnahmen war Schrodt als Jugendleiter dabei.

Beim Rewe-Juniorcup werden die Nörtener mit einer extrem jungen Mannschaft auflaufen. Von den 19 Spielern des Teams, das in der Kreisliga als Spitzenreiter überwintert, sind zehn Akteure im Jahr 2006 geboren, sechs Spieler sind ein Jahrgang älter. Der JSG Nörten: vielleicht das jüngste Team beim Rewe-Juniorcup!

Der Ehrgeiz in den Reihen der Youngster ist dafür umso ausgeprägter. „Wir wollen in der Lokhalle Spaß haben, und wir wollen uns von unserer besten Seite präsentieren“, sagt Nörtens Kapitän Justus Lohne. Klangvolle Namen wie der Nachwuchs von Brügge, des Zweitligisten Eintracht Braunschweig und von Schalke 04 warten auf die Schwarz-Gelben, die aber auch starke regionale Gegner zugelost bekommen haben. Allen voran der JFV 37 Göttingen (Zusammenschluss aus SC Hainberg, RSV Göttingen 05 und SVG) ist als Bezirksliga-Spitzenreiter klarer Favorit auf den vierten Rang.

Aber auch der Bezirksliga-Zweite FC Gleichen sowie der Kreisliga-Konkurrent JSG Weser/Solling sind stark einzuschätzen. „Gegen Weser/Solling haben wir in der Liga 2:2 gespielt, hatten da aber auch etwas Glück“, gesteht Nörtens Trainer Hardy Schrodt. Das Duell zwischen Nörten und Weser/Solling eröffnet am Donnerstag, 5. Januar (17 Uhr), die 32. Auflage des traditionsreichen Cups.

Doch bis es so weit ist, wird noch reichlich Schweiß beim Hallentraining in Nörten und auf den überdachten Kunstrasenplätzen bei der Uni Göttingen fließen. Und Nörtens Trainer hat die undankbare Mission, den Kader auf maximal 14 Spieler zu reduzieren. „Das ist eine schwierige Aufgabe, alle wollen in der Lokhalle spielen“, sagt der Coach mit Blick auf sein Team, dass noch bei drei Hallenturnieren den Ernstfall proben wird: Am 27. Dezember geht es zum Hallenturnier nach Moringen, einen Tag später zum Hallencup nach Dransfeld, wo am 30. Dezember die Endrunde angesetzt ist, und am 2. Januar 2023 startet die JSG Nörten beim Hallenturnier in Leinefelde.

Gute Chancen auf einen Platz im Kader für den Rewe-Juniorcup hat Ida Svensson. Die Spielerin des Jahrgangs 2006 könnte als erste Fußballerin beim Turnier in der Lokhalle zum Einsatz kommen und damit Turniergeschichte schreiben. „Sie kann verteidigen, spielt aber auch im Sturm“, sagt Hardy Schrodt, der seine Mannschaft als krassen Außenseiter sieht. „Aufgrund der Altersstruktur wird ein Weiterkommen schwierig. Wir wollen gut mithalten, viel lernen, die tolle Atmosphäre aufnehmen und Spaß haben.“

Infos zum Turnier: rewejuniorcup.de (Ralf Walle)

Auch interessant

Kommentare