1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Göttingen

JSG Nörten gewinnt das Eröffnungsspiel: „Das ist ein geiles Gefühl“

Erstellt:

Von: Ralf Walle

Kommentare

Das erste Tor des Turniers: Nörtens Timon Nawara (am Ball) erzielt gegen Lasse Kreise (re.) von der JSG Weser/Solling das 1:0. Die JSG Nörten gewann mit 2:1.
Das erste Tor des Turniers: Nörtens Timon Nawara (am Ball) erzielt gegen Lasse Kreise (re.) von der JSG Weser/Solling das 1:0. Die JSG Nörten gewann mit 2:1. © Hubert Jelinek/gsd

Zwei Jahre Coronapause gingen auch am Göttinger Juniorenfußball nicht spurlos vorbei. Umso schöner, dass beim internationalen Turnier für A-Juniorenfußballer um den Rewe-Juniorcup der Ball jetzt endlich wieder rollt.

Göttingen – Gestern am späten Nachmittag hatten sich lange Schlangen vor dem Einlass in die Göttinger Lokhalle gebildet. Die Organisatoren um die Göttinger Fest-GmbH durften sich da schon sicher sein, dass die Halle ausverkauft sein würde.

Eine Tatsache, die auch für die Turniertage Freitag, Samstag und Sonntag gelten dürfte. „Es gibt noch einige wenige Tickets an der Tageskasse. Für jeden Turniertag sind dort auch noch Stehplätze erhältlich“, sagt Holger Jortzik vom Veranstalter.

Diejenigen Zuschauer, die noch in der Einlassschlange standen, verpassten ein interessantes Duell zweier Teams aus dem Kreis Northeim-Einbeck. Im Kreisliga-Derby zwischen der JSG Nörten und der JSG Weser/Solling erwischten die Nörtener den besseren Start und gingen durch einen Treffer von Timon Nawara mit 1:0 in Führung. „Das Tor habe ich mit Links gemacht. Wie genau, dass weiß ich gar nicht. Auf jeden Fall war es ein geiles Gefühl“, kommentierte der Torschütze den ersten Cuptreffer nach zweijähriger Coronapause. Souverän wurde das Spiel der Nörtener in der Folge zwar nicht. Weser/Solling kam immer besser auf und kam durch einen abgefälschten Schuss von Levin Dirks zum 1:1. Aber die Nörtener hatten noch eine Antwort auf den Ausgleich parat – und zwar auf den letzten Drücker. Sechs Sekunden vor Ablauf der dreizehnminütigen Spielzeit war Jannik Küster zur Stelle und erzielte den viel umjubelten 2:1-Siegtreffer.

Viel gejubelt wurde auch bei Göttingen 05. Allerdings quälten sich die Schwarz-Gelben zu einem 2:0 über TuSpo Petershütte, die zwischenzeitlich einen Neunmeter verschossen.

Der JSG Weper drohte gegen Hannover 96 gleich nach dem Anpfiff ein Debakel. Der Bundesligist lag schnell mit 3:0 in Führung, gewann am Ende 3:1. Für die JSG Weper erzielte Nikita Kiriakhno den Ehrentreffer. „Bei uns hatten zu Beginn alle Angst, das hat man deutlich gemerkt. Am Ende haben wir das aber wirklich seht gut gemacht“, lobte Wepers Trainer Mathes Eggers.

Die JSG Weser/Solling verlor auch ihr zweites Spiel. Gegen den JFV 37 Göttingen gab es ein 2:6, für Weser/Solling trafen Leon Fischer und Levin Dirks. „Gegen Nörten haben wir erst gepennt und dann ein ärgerliches 1:2 bekommen. Gegen den JFV 37 waren wir viel bissiger, auch wenn wir hoch verloren haben. Die restlichen Spiele sollen die Jungs Spaß haben und vielleicht noch einen Punkt holen“, gab Trainer Benedikt Aselmeyer das neue Ziel seines Teams vor. (Ralf Walle)

Ordentliches Debüt: Wepers Jona Wehofsky (re.) behauptet sich gegen Hannovers Michel Dammeier.
Ordentliches Debüt: Wepers Jona Wehofsky (re.) behauptet sich gegen Hannovers Michel Dammeier. © Hubert Jelinek/gsd

Auch interessant

Kommentare