1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Göttingen

JSG Weser/Solling: Auftaktsieg auf neuem Kunstrasen?

Erstellt:

Von: Ralf Walle

Kommentare

Die JSG Weser/Solling: (Hintere Reihe v.l.) Leon Fischer (Trainer), Fabian Rettberg, Talal Kalo Rasho, Leon Fischer, Malek Abdo, Nils Sattler (Trainer). (Mitte) Benedikt Aselmeyer (Trainer), Zeyn Moussa, Malte Sielhorst, Fabius Schlieper, Levin Dirks, Gerrit Daniel, Jan Lange (Trainer). (Vorne) Mario Szanto, Mark Talmon, Lucas Fischer, Lasse Kreike, Jonas Heuer, Phil Markworth, Sultan Ahmad, Nawaf Ahmad und Lukas Henniges. Es Fehlen: Mika Cuntze, Leon Jung, Mathis Möhlenhoff, Florian Rölke, Jona Wehofsky und Adam Wojciechowski
Die JSG Weser/Solling: (Hintere Reihe v.l.) Leon Fischer (Trainer), Fabian Rettberg, Talal Kalo Rasho, Leon Fischer, Malek Abdo, Nils Sattler (Trainer). (Mitte) Benedikt Aselmeyer (Trainer), Zeyn Moussa, Malte Sielhorst, Fabius Schlieper, Levin Dirks, Gerrit Daniel, Jan Lange (Trainer). (Vorne) Mario Szanto, Mark Talmon, Lucas Fischer, Lasse Kreike, Jonas Heuer, Phil Markworth, Sultan Ahmad, Nawaf Ahmad und Lukas Henniges. Es Fehlen: Mika Cuntze, Leon Jung, Mathis Möhlenhoff, Florian Rölke, Jona Wehofsky und Adam Wojciechowski ©  Benedikt Aselmeyer/NH

Das Turnier für U 19-Fußballer um den Rewe-Juniorcup in der Göttinger Lokhalle ist das größte Hallenturnier Europas. Wie immer stellen wir alle Teams aus dem Verbreitungsgebiet der HNA vor.

Göttingen – Das U 19-Turnier in der Göttinger Lokhalle startet vom 5. bis 8. Januar 2023 bereits in seine 32. Auflage. Und mit dabei ist ein regionaler Klub, der eng verbunden ist mit dem Cup in der Lokhalle, der im Laufe der Jahre öfter seinen Namen wechselte und nun unter Rewe-Juniorcup ausgetragen wird. Keine Frage, die JSG Weser/Solling ist ein absoluter Dauergast im Kampf David gegen Goliath. Gemeinsam mit den beiden Vorgänger-Spielgemeinschaften JSG Uslar/Solling und JFG Weser/Schwülme steht der aktuelle Tabellenzweite der Kreisliga vor seiner 22. Turnierteilnahme im imposanten Göttinger Industriedenkmal.

Als selbstverständlich erachtet die sportliche Leitung der JSG Weser/Solling den Start in der Lokhalle aber nicht. „Für uns ist das ein Highlight und eine große Ehre, bei diesem Cup mitspielen zu dürfen“, sagt Jugendleiter Marc Trölsch. 90 Tickets hat die Fangemeinde für das viertägige Turnier bekommen. „Wir hatten mehr als doppelt so viele Karten bestellt. In der Lokhalle wollen halt alle dabei sein“, sagt Trölsch.

Eine Erfahrung, die auch schon Trainer Benedikt Aselmeyer machte. Er hat die knifflige Aufgabe, aus 25 Spielern des Kaders, 15 oder 16 Aktive auszuwählen, die in der Lokhalle auflaufen werden. „Wir haben gute Hallenspieler dabei“, sagt Aselmeyer beim Blick auf seinen Kader, der sich aus Spielern der Jahrgänge 2004/2005/2006 zusammensetzt. Wir haben eine bunte Mischung vom Alter her“, sagt Aselmeyer und ergänzt. „Besonders gespannt bin ich auf Levin Dirks und Gerrit Daniel, das sind gute Fußballer und sie sind beide 2007 geboren. Mal sehen, wie sie körperlich gegen ältere Spieler zurechtkommen.“

Alle Spieler haben genügend Zeit, ihren Trainer von ihren Fähigkeiten zu überzeugen: Beim Training auf den Kunstrasenplätzen Sportinstitut der Universität Göttingen, auf dem Hartplatz und in der Halle. „Wir haben in der Halle in Uslar Barren an der Seite aufgebaut. Bei Ein- und Auswechslungen müssen die Jungs darüber springen, das soll die Bande in der Lokhalle simulieren.“, erklärt der 26 Jahre alte Lehrer.

Bleibt zu hoffen, dass seine Akteure ähnlich großes Improvisationsvermögen beweisen, wenn der Ball rollt. Denn dann ist der Kreisligist nur Außenseiter, bekommt es mit übermächtigen Gegnern wie Brügge, Schalke 04 und Eintracht Braunschweig zu tun. Und Bezirksliga-Spitzenreiter JFV 37 Göttingen, dessen Verfolger FC Gleichen sowie Kreisliga-Tabellenführer JSG Nörten sind ebenfalls dicke Brocken auf dem Weg in die Zwischenrunde, die Weser/Solling bislang ein Mal erreichte.

„Die Zwischenrunde ist nicht unser Ziel“, sagt Aselmeyer und verweist auf den großen Druck. Ein Sieg im Eröffnungsspiel gegen Nörten wäre toll. „Das wäre etwas Besonderes. Zumal wir das erste Team sind, dass auf dem neuen Kunstrasen spielen darf.“

Infos zum Turnier: rewejuniorcup.de (Ralf Walle)

Auch interessant

Kommentare