Football: Trotz Niedergang Festtag für Fans beim Eurobowl Braunschweig gegen Hall

Kampf um die europäische Krone

Nichts für Schwächlinge: Die Lions Braunschweig (dunkler Dress) im Meisterschafts-Finale 2014 gegen Dresden in Berlin. Foto: dpa

Braunschweig. Die populärste Zeit des American Footballs in Deutschland liegt schon einige Jahre zurück. Die NFL Europe ist seit 2007 Geschichte, beim Eurobowl in Braunschweig wollen die Fans aber eine Party feiern.

Der sportliche Vergleich mit dem Champions-League-Finale 2013 im Fußball zwischen Bayern München und Borussia Dortmund drängt sich zwar auf. Doch beim Eurobowl, dem Endspiel der besten europäischen Teams im American Football, sind die Dimensionen gänzlich anders. „Wir hoffen auf 5000 bis 7000 Fans. 10 000 Zuschauer wäre schon eine Superzahl“, sagte Holger Fricke, Pressechef der New Yorker Lions Braunschweig, vor dem deutschen Finale am Samstag (18 Uhr) gegen die Schwäbisch Hall Unicorns.

Für die Anhänger der amerikanischsten Sportart schlechthin ist der Eurobowl ein Festtag. Die Football-Fans wollen im Eintracht-Stadion eine große Party feiern - mit Popcorn, Cheerleadern und allem, was sonst so dazu gehört. Von einer Stimmung wie vor 15 Jahren, als Frankfurt Galaxy oder Rhein Fire Düsseldorf in der NFL Europe mehr als 40 000 Fans in die Stadien lockten und American Football sogar im frei empfangbaren deutschen Fernsehen gezeigt wurde, ist aber nicht mehr viel übrig geblieben.

„Irgendwann gab es einen Knick in ganz Deutschland. Wir konnten zumindest in Braunschweig den Abwärtstrend stoppen“, erklärte Fricke. Mit dem Aus des amerikanischen Profi-Ablegers NFL Europe im Jahr 2007 ging das Interesse an der German Football League (GFL) kontinuierlich zurück - bei Zuschauern und Medien gleichermaßen. Die Lions sind mit rund 5000 Anhängern bei den GFL-Heimspielen noch das gefragteste Team. Andere wären froh, wenn sie mehr als 1000 Zuschauer mobilisieren könnten.

Als zweite Football-Hochburg hat sich Schwäbisch Hall in den vergangenen zwei Jahren etabliert. Die Unicorns (Einhörner) aus Baden-Württemberg möchten sich im Eurobowl für die bittere 9:47-Pleite gegen die Lions im Endspiel um die deutsche Meisterschaft 2014 revanchieren. Rund 500 Anhänger reisen mit Bussen an und wollen das in der GFL Süd noch unbesiegte Team des deutschen Cheftrainers Siegfried Gehrke lautstark unterstützen.

Erfolgs-Quarterback zurück

Bei Rekordmeister Braunschweig setzt der amerikanische Erfolgscoach Troy Tomlin auf seinen Quarterback Casey Therriault, der für den verletzten Grant Enders zurückgeholt wurde. Er soll die Lions im 29. Eurobowl zum dritten Titel nach 1999 und 2003 führen. „Es wird ein schweres, wenn nicht sogar das bisher schwerste Spiel der laufenden Saison“, sagte Tomlin. Anders als 2013 im Fußball ist das deutsche Finale um Europas Krone kein Novum. 1999 siegten die Lions gegen die Hamburg Blue Devils, und 2014 verloren die Löwen gegen die Berlin Adler. (dpa)

Von Peter Hübner

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.