Handball-Oberliga: HG Rosdorf-Grone schlägt Soltau bei vier Feldverweisen mit 28:15

Kantersieg bei Rot-Festival

Harte Attacke: Soltaus Joel Agovic hindert Rosdorfs Mathis Ruck (links) regelwidrig bei dessen Torwurf und verursacht damit einen Strafwurf für die Gastgeber. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Für die knappe Niederlage in Vorsfelde haben sich die Oberliga-Handballer der HG Rosdorf-Grone sofort rehabilitiert. Gegen den MTV Soltau gewann die Mannschaft von Trainer Gernot Weiss deutlich mit 28:15 (15:8). Ein Kantersieg beim Rot-Festival, denn die Schiedsrichter Schönfeldt und Weiß (Handelohe/Burgdorf) verteilten gleich vier rote Karte und jeweils neun Zeitstrafen.

Die Rosdorfer waren heiß, gerieten aber zunächst sogar in Rückstand, ehe Aaron Frölich nach einem weiten Pass von Torwart Krüger die erste Führung zum 3:2 bei Unterzahl erzielte. Die Soltauer zogen sich den Unmut nicht nur der Zuschauer zu, indem sie immer wieder Zeitstrafen provozierten, wobei sich vor allem Alen Hamidic dabei hervortat, auf dessen „Einlagen“ die Referees immer wieder hereinfielen. Betroffen davon bei den HGern war Konstantin König, der nach 16 Minuten schon seine zweite Strafe erhalten hatte. Doch die HG ließ sich von den Mätzchen nicht aus dem Konzept bringen und baute ihre Führung mit zwei Unterzahltreffern über 10:6 (17.) auf 15:8 zur Halbzeit aus. Torhüter Krüger steuerte mit einem Pass auf Frölich einen weiteren „Assist“ bei.

Aus einem 16:10 machte die Rosdorfer nach dem Wechsel flugs ein 20:10 (39.), Hamidic sah nach einer „Schauspielerei“ das erste Rot (37.). Nummer zwei folgte für Rosdorfs Sebastian Bruns (43.) , Nummer drei für Teamgefährte Sebastian Quanz (44.). Den vierten Verweis erhielt Soltaus Joel Agovic (5/1) drei Minuten vor Schluss. Zwischendurch hagelte es Zeitstrafen für beide Teams.

Nach dem 20:10 stockte die Rosdorfer Torfabrik sieben Minuten, doch der MTV schaffte nur zwei Treffer zum 12:20. HG-Torwart Onno Döscher nervte die Soltauer in dieser Phase mit mehreren tollen Paraden, wobei er auch einen Siebenmeter parierte. „Unsere Abwehr hat das Spiel gewonnen“, war HG-Coach Weiss mit nur 15 kassierten Toren zufrieden.

Am Rande der Partie waren potenzielle Neuzugänge ein Thema. So sollen Duderstadts Jan-Philipp Nass, der frühere Moringer Maximilian Zech (zurzeit beim SV Alfeld Erster der Oberliga-Torschützenliste) und der frühere Rosdorfer Maurice Herbold (derzeit in Hildesheim) bei den Rosdorfern im Gespräch sein.

HG: Krüger, Döscher – Kupzog 6, Krebs , Brandes 5/3, Bohnhoff 1, Ruck 1, Frölich 4, Müller 1, König 4, Fritsch 3/1, Heske 2, Bruns 1. (gsd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.