1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Göttingen

Kritischer Kapitän in Northeim, Top-Duell für Nörten

Erstellt:

Von: Helmut Anschütz

Kommentare

Wieder ein starker Auftritt: Northeims Raphael Peinemann (rechts) ist seit Wochen in guter Form.
Wieder ein starker Auftritt: Northeims Raphael Peinemann (rechts) ist seit Wochen in guter Form. © Kaja Schirmacher

Ein kritischer Eintracht-Kapitän, Topspiele für die ungeschlagenen Nörtener und Super-Auswärts-Serien sind nur einige Auffälligkeiten in der Fußball-Landesliga in dieser Woche. Wir blicken auf die heimischen Vereine.

Göttingen/Northeim – Es war wieder viel los am Wochenende in der südniedersächischsten Fußball-Liga des Jahres. Die Auffälligkeiten rund um den achten Spieltag in der Landesliga Braunschweig:

Eintracht Northeim

Ungewöhnlich kritisch ging Eintracht-Kapitän Marc-Yannik Grunert trotz des 4:2 gegen Kästorf mit seinem Team ins Gericht: „Das war eine schwache Partie von uns, aber wir haben aus wenig viel gemacht und dass wir es verstehen, Punkte zu holen. Vieles hätten wir cleverer lösen müssen.“ Eintracht ist vorm Topspiel in Vorsfelde (Erster) jetzt fünf Mal ungeschlagen.

SSV Nörten

Beim SSV Nörten-Hardenberg legt man ganz offensichtlich Wert auf Beständigkeit. Vornehmlich wenn es um Serien geht. Die wichtigste: Die Schwarz-Gelben sind neben Titelfavorit SSV Vorsfelde nach acht Spieltagen in der Landesliga noch ungeschlagen. Konstanz beweist Nörten dabei auf fremden Plätzen, wo das Team alle vier Partien (4:3 bei Germania Wolfenbüttel, 3:2 beim SC Hainberg, 4:3 beim TSV LaSeu und 3:2 bei Vahdet Braunschweig) mit einem Tor Unterschied gewann. Auf das Gesetz dieser Serie baut die Mannschaft von Trainer Jörg Franzke natürlich auch am Freitag im Spitzenspiel beim Tabellendritten MTV Wolfenbüttel. Dabei wird Torhüter Dominik Hilleman nur Zuschauer sein, denn der fußballbesessene Keeper handelte sich in Braunschweig auf der Bank die Rote Karte ein.

SVG Göttingen

Die Schwarz-Weißen (5:1) endlich mal wieder in Torlaune! Beim Vorletzten Braunschweig-Lehndorf und am 3. Oktober im Topspiel gegen den Tabellenzweiten Nörten kann die Erkner-Elf jetzt den guten Trend bestätigen.

Alles im Griff: Der SVGer Patrick Hofmann (links) hält Braunschweigs Moritz Hindermann fest.
Alles im Griff: Der SVGer Patrick Hofmann (links) hält Braunschweigs Moritz Hindermann fest. © Hubert Jelinek/GSD

Göttingen 05

Endlich hat’s mal wieder mit dem Toreschießen geklappt – eine gute Einstimmung auf das Derby am Freitag (19 Uhr) gegen Aufsteiger Sparta. „Das 2:0 war ein tolles Spiel, Torwart Henze war klasse, und wir haben jetzt zwei Mal zu Null gespielt“, blickte Co-Trainer Jan Steiger zurück.

TSV Landolfshausen/Seulingen

Völlig verrückt: Auswärts hat La/Seu schon drei Siege eingefahren (bei zwei Niederlagen) und ist damit Fünfter in der Auswärtstabelle – zuhause gab es dagegen bislang drei Pleiten, also null Punkte. Vielleicht klappt es ja jetzt mit dem ersten Heimsieg am kommenden Samstag gegen Vahdet Braunschweig (15.), das seinerseits auswärts noch sieglos ist.

Sparta Göttingen

Wie bei La/Seu verhält es sich auch bei den Spartanern. Rang vier in der Auswärtstabelle mit drei Dreiern, am Groner Greitweg dagegen erst ein magerer Erfolg in vier Spielen. Nicht ausgeschlossen, dass das Team von Trainer Enrico Weiß so auch am kommenden Freitag im vorgezogenen Stadtderby bei den 05ern wieder etwas „reißen“ kann.

SC Hainberg

Die zweite Saison-Nullnummer beim Kellerduell in Bad Harzburg bescherte den Hainbergern zwar den zweiten Punkt, doch die Lage bleibt einfach prekär. Aufsteiger VfL Wahrenholz daheim (Samstag) und das Gastspiel in Kästorf (Montag) sind die nächsten hohen Hürden.

Torschützenliste

9 Tore: Queißer (MTV Wolfenbüttel).
6 Tore: N. Hillemann (Nörten) u.a.
5 Tore: Florschütz (05), M. Weinhardt, Ismail (beide Northeim), Steinhoff (Nörten) u.a.
4 Tore: Reinke (05), Kratzert (SVG), Zlatoudis (Sparta) u.a.

Von Helmut Anschütz und Ottmar Schirmacher

Auch interessant

Kommentare