Leichtathletik

Kurzer Auftritt in Osterode: Eckhardt schont sich für Olympia

Geglückte Landung: Neele Eckhardt-Noack von der LG Göttingen bei ihrem Sprung auf 13,62 Meter.
+
Geglückte Landung: Neele Eckhardt-Noack von der LG Göttingen bei ihrem Sprung auf 13,62 Meter.

Der Auftritt in alter Heimatnähe hielt für Neele Eckhardt-Noack nicht das, was er versprach. Beim 12. Internationalen Leichtathletik-Sparkassenmeeting im Osteroder Jahnstadion absolvierte die deutsche Dreisprung-Meisterin nur zwei Sprünge und brach den Wettbewerb nach dem dritten Versuch, der ungültig war, ab. Sie wollte bei den schwierigen, windigen Bedingungen nicht zu viel riskieren.

Osterode – Mit 13,62 Meter im zweiten Versuch gewann die Dritte der Hallen-Europameisterschaft, bei der sie 14,52 Meter sprang, den Wettbewerb trotzdem.

„Dass Neele aufhörte, war eine reine Vorsichtsmaßnahme. Sie war nicht so im Modus“, erklärte Trainer Frank Reinhardt, der zum Gesamtauftritt seines Springerinnen-Quartetts meinte: „Es gibt bessere Tage.“ Insgesamt seien die Wettkämpfe „relativ zäh“ verlaufen.

Auch für die beiden weiteren Dreispringerinnen von der LG Göttingen verlief das Event in Osterode nicht vollauf zufriedenstellend. Kira Wittmann konnte sich nach den 13,29 Meter in Braunschweig nicht verbessern und die um einen Zentimeter bessere Qualifikationsweite für die U 23-EM in der estnischen Hauptstadt Tallinn überbieten. Ihre beste Weite schaffte Wittmann im vierten Versuch mit 13,10 Meter. Nur der erste ging zuvor mit 13,01 m über die 13-Meter-Marke. „Sie gibt sich manchmal zu schnell auf“, meinte Trainer Reinhardt. Thea Schmidt (LG Göttingen) kam mit 12,02 m auf Platz vier von sechs Starterinnen, unter denen die Ecuadorianerin Zinzi Chabangu, Eckhardts vermeintlich größte Konkurrentin, abgesagt hatte.

Nicht ganz zufrieden sein konnte Merle Homeier im Weitsprung. Die LG-Athletin belegte den dritten Platz mit 6,16 Meter. „Das war mittelprächtig. Sie hat viel Verlust am Absprungbrett gehabt.“ Bei den deutschen Meisterschaften in Braunschweig eine Woche zuvor war sie mit 6,36 Meter Dritte geworden. Ihre Bestweite in Osterode erzielte sie im zweiten Versuch. An ihren Stadionrekord vom vergangenen Jahr (6,57 m) kam sie nicht annähernd heran. Platz eins holte die Ecuadorianerin Yuliana Jama mit 6,48 m) vor der DM-Vierten Mikaelle Assani (Karlsruhe, 6,30 m). Lisa Jung LG Göttingen wurde Sechste (5,09 m).

Homeier und Kira Wittmann starteten am Sonntag beim Meeting „Tag der Überflieger“ in Essen.

Bittere Nachricht für die Organisatoren des Niedersächsischen Leichtathletik-Verbandes: Neele Eckhardt-Noack hat für den am Freitagabend terminierten Dreisprung im Göttinger Jahnstadion abgesagt, startet stattdessen am Samstag in Madrid in einem internationalen Wettbewerb.

.  Was sonst noch wichtig war: Jonas Wagner (Dresden) verbesserte im Hochsprung seinen eigenen Meeting-Rekord um einen Zentimeter auf 2,21 m – deutsche Jahresbestleistung des DM-Dritten. Der dreifache Paralympics-Sieger Markus Rehm kam im Weitsprung auf 8,42 m, sprang noch drei Mal über acht Meter.  (Helmut Anschütz)

Schwungvoll zum Absprung: Kira Wittmann von der LG Göttingen wurde in Osterode Zweite mit 13,10 Meter.
Da spritzt der Sand auf: Merle Homeier von der LG Göttingen blieb in Osterode hinter ihren guten Weiten zurück. 3

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.