Handball: Neuer sportlicher Leiter bei SVG Celle

Loest in die erste Liga aufgestiegen

Vater und Tochter jetzt gemeinsam bei Frauen-Erstligist SV Garßen-Celle: Anna-Katharina Loest (li.) mit Ekki Loest. Archivfoto: Zwing/nh

Duderstadt. Vor einem dreiviertel Jahr hat er beim TV Jahn Duderstadt in der Handball-Oberliga als Team-Manager aufgehört – jetzt hat Ekki Loest zumindest vorübergehend einen neuen Job im Handball angenommen. Der umtriebige Handball-Macher aus dem Eichsfeld ist dabei sogar in die Bundesliga aufgestiegen: Loest ist bis auf weiteres sportlicher Leiter bei Frauen-Erstligist SV Garßen-Celle, der aktuell den vorletzten Tabellenplatz belegt. Dort spielt auch seine Tochter Anna-Katharina.

Hintergrund ist, dass SVG-Geschäftsführer Bernd Bühmann aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten ist. Garßens Coach Martin Kahle, den Loest seit rund 20 Jahren kennt, fragte Loest, der sich in Duderstadt gerade beruflich vergrößert hat, ob er zumindest vorübergehend helfen und sich zum Beispiel um Vertrags-Angelegenheiten kümmern könne.

„Ich habe ja nie gesagt, dass ich dem Handball fern bleibe. Vieles kann man ja heutzutage über das Internet machen“, sagt Loest, der sich die Zeit für sein neues Engagement frei einteilen kann. Diese Freiheit zu genießen, sei für ihn jetzt Luxus, sagt Loest. (haz/gsd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.