1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Göttingen

Merle Homeier springt in Europas Top-10

Erstellt:

Kommentare

Vor imposanter Kulisse: Merle Homeier während des Weitsprung-Wettbewerbs.
Vor imposanter Kulisse: Merle Homeier während des Weitsprung-Wettbewerbs. ©  Imago/JustPictures.ch/Sven Beyrich

Nur acht Weitspringerinnen in Europa sind besser als sie! Am späten Donnerstagabend war das Finale in dieser Disziplin im Münchener Olympiastadion für Merle Homeier um 22.06 Uhr zu Ende.

München/Göttingen – Mit dem für sie ehrenvollen neunten Platz sprang die für die LG Göttingen startende Athletin unter die Top 10 des alten Kontinents. Verbuchen kann die gebürtige Bückeburgerin ihren ersten Auftritt bei einer Erwachsenen-EM unter dem Begriff:

Erfahrungen sammeln.

Für die zweite deutsche Starterin neben Silber-Medaillengewinnerin Maleika Mihambo reichte es indes nicht für den Einzug in den Endkampf. Mit 6,42 Metern, erzielt mit dem zweiten Sprung, wurde Merle Homeier von der Schwedin Khaddi Sagnia (6,61 m) mit deren letztem Sprung vom achten und damit letzten Endkampfplatz auf den neunten Rang verdrängt. In der Qualifikation war Homeier noch sieben Zentimeter (6,49 m) weiter geflogen. Doch auch diese Weite hätte nicht für den Endkampf gereicht.

„Das Glück, was ich in der Qualifikation hatte, hat heute leider gefehlt. Die Weite für den Endkampf war nicht unmöglich, aber dazu waren meine Sprünge technisch heute einfach zu schlecht. Es stehen noch zwei Wettkämpfe für mich an, Leverkusen und dann wahrscheinlich das ISTAF. Ich muss mal schauen, wie es meinem Körper geht, und dann sehe ich weiter“, wurde sie vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) zitiert.

„Das war absolut zufriedenstellend“, lobte auch ihr Trainer Frank Reinhardt die LG-Springerin, die wie ihre Konkurrentinnen mit widrigen Witterungsbedingungen (Regen statt zuletzt Hitze) zurechtkommen musste. Reinhardt: „Sie war immerhin auch die zweitjüngste Starterin in diesem Feld.“ (haz/gsd-nh)

Auch interessant

Kommentare