Fußball-Oberliga

Mittwoch bei Arminia Hannover: Wettbewerbs-Nachteil für die SVG Göttingen?

Einer der wohl unabkömmlichen SVGer: Mathis Ernst, der in Wolfenbüttel einen guten Part als linker Außenverteidiger spielte, steht wegen Schichtdienstes bei der Polizei beim Spiel in Hannover wohl nicht zur Verfügung.
+
Einer der wohl unabkömmlichen SVGer: Mathis Ernst, der in Wolfenbüttel einen guten Part als linker Außenverteidiger spielte, steht wegen Schichtdienstes bei der Polizei beim Spiel in Hannover wohl nicht zur Verfügung.

Nach dem ordentlichen Saisonauftakt mit dem 2:2 in Wolfenbüttel bestreitet Fußball-Oberligist SVG Göttingen auch das zweite Match der neuen Saison auswärts beim SV Arminia Hannover.

Göttingen – Und da spricht SVG-Trainer Dennis Erkner gleich ein heikles Thema an: Einen möglichen Wettbewerbs-Nachteil gegenüber den Gastgebern.

Mit 122 Kilometern Fahrt- strecke ist die Auswärtstour selbst für Oberliga-Verhältnisse sehr überschaubar. Dennoch gibt es Probleme: Die Partie wird um 19 Uhr angepfiffen. Das bedeutet, dass die SVGer etwa 90 Minuten vor Spielbeginn im Stadion am Bischofsholer Damm in Hannover eingetroffen sein wollen. Mit dem großen Reise-Bus in die Landeshauptstadt haben sie plus-minus zwei Stunden Fahrt eingeplant. Also müssen sie um etwa 15.30 Uhr vom Klubhaus am Göttinger Sandweg losfahren.

Normale Arbeitnehmer – und davon gibt es tatsächlich auch bei der SVG einige – sind um diese Zeit noch bei ihrem Job. Sie müssen auf das Wohlwollen ihres Chefs hoffen, etwas früher gehen zu dürfen. Bei anderen wie zum Beispiel Mathis Ernst, der im Schichtdienst bei der Polizei tätig ist, wird das wohl schwierig bis unmöglich.

SVG-Coach Dennis Erkner konnte noch nicht genau sagen, ob Ernst, der in Wolfenbüttel als Außenverteidiger für Yannis Fischer einsprang und seine Sache gut machte, zur Verfügung stehen wird. Bei Dennis Moschanin sähe es ähnlich aus, so Erkner. Und auch bei einigen anderen Akteuren könnte es passieren, dass sie nicht mit im Bus mitfahren können, sondern im PKW nachkommen. Optimal sei das nicht, so der SVG-Trainer. Amateurfußballer-Schicksal eben bei Auswärtsspielen unter der Woche...

.  Die beiden Trainer der Teams haben sich im Vorfeld gegenseitig unter die Lupe genommen. Erkner war vor zwei Wochen bei Arminias Pokalspiel beim SC Gitter (2:0-Sieg), der ehemalige Stürmer und jetzige Arminen-Trainer Skerdi Bejzade beobachtete die SVG am vergangenen Samstag in Wolfenbüttel. Ihm fiel dabei auf, dass die SVG schnell von Defensive auf Offensive umschaltet. Darauf wolle er auch am Mittwoch achten und vor allem leichte Ballverluste vermeiden, berichten Arminia-Kenner aus Hannover.

Die „Blauen“, wie sie in Hannovers Sportszene genannt werden, haben einige Leistungsträger zurück aus dem Urlaub, fehlen wird aber auf alle Fälle Stamm-Torhüter Dominik Grimpe, der sich beim Porta-Pokal (ein Vorbereitungsturnier) einen Achillessehnenriss zugezogen hat. So wird wohl der zweite Torwart Lars Holm im Kasten stehen.

Überhaupt waren die Personal-Rochaden groß bei den Arminen, für die die Partie gegen die SVG der verspätete Saisonauftakt ist nach der Corona-Absage des Spiels bei Eintracht Northeim. Acht Spieler sind als Neuzugänge gelistet, neun Akteure haben den Klub verlassen. (haz/gsd-nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.