Fußball-Landesliga

Notarzt-Einsatz beim Sieg von Göttingen 05 am Hainberg

Da war er noch in Aktion: Hainbergs Franz Mertins (4) gegen die 05er Yannick Broscheit (rechts) und Florian Reinke (links).
+
Da war er noch in Aktion: Hainbergs Franz Mertins (4) gegen die 05er Yannick Broscheit (rechts) und Florian Reinke (links).

Am Ende war es deutlicher, als man zunächst annehmen konnte: Göttingen 05 gewann das Auftaktspiel in der Fußball-Landesliga mit 3:0 (0:0) beim SC Hainberg.

Göttingen – Überschattet wurde die Partie vor der sehr guten Kulisse von 400 Zuschauern auf den Zietenterrassen von einem schweren Zwischenfall:

Kurz vor der Pause rammte 05-Torwart Moumen Kam Naksh bei einer luftigen Abwehraktion Hainbergs Stürmer Franz Mertins unabsichtlich das Knie an die rechte Kopfhälfte. Der SCH-Angreifer musste minutenlang auch während der Halbzeitpause behandelt werden. Die Hainberger sprachen davon, dass er bewusstlos gewesen sei. Die Besatzung eines angeforderten Rettungswagens kümmerte sich um Mertins, nahm ihn mit ins Krankenhaus. Schiedsrichter Geismann (Northeim) pfiff die zweite Halbzeit erst mit einer Viertelstunde Verspätung wieder an.

In der rissen die wieder von zahlreichen Fans lautstark unterstützten 05er das Match immer mehr an sich, weshalb der erste Dreier der neuen Saison auch verdient war. Beim 1:0 profitierten die Schwarz-Gelben von einer zu kurzen Rückgabe von Routinier Mazlum Dogan auf Torwart Stankovic, die sich Zeidan Turgay erlief und konsequent abschloss. Von Hainberg kam in der zweiten Hälfte so gut wie nichts mehr, nachdem das Team von Trainer Lukas Zekas vor der Pause noch drei gute Möglichkeiten durch Bujara (8.), Pfitzner (32.) und Taboure (45., Kopfball) hatte.

Die 05er kamen in der ersten Halbzeit durch Reinke (39.) und Friebe (44.), der einen Fehler von Hainbergs Bujara nicht verwerten konnte, zu den besten Torgelegenheiten. Doch auch dies blieb festzuhalten: Das Niveau war sehr überschaubar und die Partie war eher chancenarm.

Zweimal schlug 05 aber doch noch zu: Norick Florschütz traf mit einem gefühlvollen Heber über SC-Schlussmann Stankovic hinweg zum 2:0 und Yannick Broscheit verwandelte einen von Frederik Goddau am eingewechselten Robert Glasnek verschuldeten Foulelfmeter humorlos links unten zum 3:0.

„Jetzt wissen wir, wo wir stehen“, resümierte SCH-Coach Zekas schon im Spielerkreis. „Wir hatten keinen Härtetest“, führte er die erste Pleite auch auf die nicht ausreichende Vorbereitung zurück. Kollege Kevin Martin war happy: „Vom Aufwand her ein verdienter Sieg! Hainberg hielt das Pressing nicht durch. Wir spielen nicht den schönsten Fußball, aber ich erwarte, dass wir mehr arbeiten als der Gegner.“ Die 05-Fans sangen während Martins Statement schon vom Aufstieg... - Tore: 0:1 Turgay (68.), 0:2 Florschütz (76.), 0:3 Broscheit (82., FE).  (Helmut Anschütz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.