Handball-Oberliga Frauen

Plesse wird Favoritenrolle in Geismar gerecht

In die Zange genommen: Plesses Yasmin Hemke (am Ball) wird hier von den Geismaranerinnen Jana Birner (links) und Marie Knak hart attackiert.
+
In die Zange genommen: Plesses Yasmin Hemke (am Ball) wird hier von den Geismaranerinnen Jana Birner (links) und Marie Knak hart attackiert.

Zum Auftakt der neuen Oberligasaison sind die Handballerinnen der HSG Plesse-Hardenberg ihrer Favoritenrolle im Derby beim MTV Geismar gerecht geworden. In einem fairen Duell setzten sich die Gäste sicher mit 32:21 (16:10) durch.

Göttingen – Angesichts dieser Zahlen fiel das Fazit auf der Seite der Siegerinnen positiv aus. „Ich bin zufrieden. Wir haben uns gut vorbereitet. Nachdem der erste Ballast abgeworfen war, hat es die Mannschaft gut umgesetzt und die erste Bewährungsprobe bestanden“, kommentierte HSG-Trainer Lennart Versemann, fügte aber auch an: „Wir haben noch Baustellen, die wir bearbeiten müssen.“

Vor einer stattlichen Kulisse entwickelte sich in den ersten 20 Minuten ein ausgeglichener Schlagabtausch. Bei den Gastgeberinnen kurbelte Spielmacherin Tina Schilling unermüdlich an. Davon profitierten vor allem die Außenspielerinnen Janina Viets und Marie Knak. Auf der anderen Seite wurde es anfangs immer dann gefährlich, wenn sich Yasmin Hemke am Kreis absetzen konnte. Probleme hatten beide Teams, aus der zweiten Reihe zum Erfolg zu kommen. Auch das Tempospiel kam nicht richtig auf Touren.

Das änderte sich erst im letzten Drittel der ersten Halbzeit. Plesses Rückraum mit Pauline Jurkait und Beke Hartig fand mehr Zutrauen zu seinen Würfen. Die eingewechselte Marilena Henne spielte ihre Schnelligkeit im Umkehrspiel aus. Auch Geismars aufmerksame Torhüterin Sandra Cornelsen konnte nicht verhindern, dass sich der Gegner bis zur Pause nach einem 9:8-Zwischenstand (20.) noch ein stattliches Polster herauswarf.

Mit Wiederbeginn pendelte sich das Duell wieder auf Augenhöhe ein. Die Gäste hatten etwas Wurfpech, trafen Pfosten und Latte. Beim MTV spielte sich Ricarda Reinholz in den Vordergrund. Sie zeigte sich zunächst auch sicher bei Strafwürfen. Dann aber produzierte ihr Team gleich drei Fahrkarten vom Punkt.

Dennoch kam noch einmal so etwas wie Spannung auf, als die Heimsieben in Ballbesitz beim 18:23 und 19:24 (48.) zwei Mal die Möglichkeit hatte, den Rückstand auf vier Treffer zu verkürzen. Das gelang aber nicht. Stattdessen ging die Schlussphase eindeutig an das Burgenteam. Das nutzte sich häufende Fehler beim Kontrahenten konsequent aus. Die HSG zog innerhalb von nur sieben Minuten auf 30:20 davon und kam so letztlich zu einem verdienten Erfolg, der am Ende vielleicht um zwei, drei Tor zu hoch ausfiel.

„Wir sind gut reingekommen. Vor allem die ersten zehn Minuten waren ordentlich“, befand MTV-Coach Yunus Boyraz. „Wir konnten das Geschehen ausgeglichen gestalten, sind aber immer ein, zwei Toren hinterhergelaufen. Ende der ersten Halbzeit haben wir dann das Spiel aus der Hand gegeben. Letztlich fehlte der Biss. Der Angriff war zu statisch. In der Abwehr kamen wir häufig einen Schritt zu spät.“

MTV Geismar: Cornelsen, Kahle - Grebe, Kühn, Krüger 1, Reinholz 6/5, Birner 1, Rolf 1, Viets 6/1, Schwarz 2, Schilling 1, Knak 1, Grotenburg 2.

HSG Plesse-Hardenberg: Menn, Merz - Behrends 2, Jurkait 2, Hartig 6, Hemke 4, Henne 3, Minhöfer 1, Müller 2, Popp 4, Pfotzer 5, Schütze 3, Seckelmann 1, Stielow. (Andreas Schridde)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.