Recken spielen gegen Erstliga-Konkurrent TV Hüttenberg

TSV Hannover-Burgdorf zu Gast in Northeim 

Zwei wackere Recken: Fabian Böhm (li.) und Evgeni Pevnov (2.v.r.) im Duell mit Melsungens Finn Lemke und Julius Kühn. Foto: dpa

Hannover. Nicht nur um die Landeshauptstadt erfreut sich die TSV Hannover-Burgdorf wachsender Beliebtheit. Auch in Südniedersachsen haben die Recken zuletzt viele Freunde gefunden.

Mehrfach waren bereits Einlauf-Kinder aus dem Kreis Northeim in der TUI-Arena oder Swiss-Life Hall. Jetzt ist der derzeitige Überraschungsdritte der Handball-Bundesliga zu Gast in Northeim, wo es am Freitag (18.30 Uhr) in der Schuhwallhalle gegen Erstliga-Konkurrent TV Hüttenberg geht. Es ist der letzte Test vorm Start in die Rest-Rückrunde am kommenden Donnerstag (19 Uhr, TUI-Arena) gegen GWD Minden.

Ortega löste Bürkle ab

Mit Platz drei hatten die Recken vor Saisonbeginn nie und nimmer gerechnet. Zu tief steckte noch die Katastrophen-Rückrunde der vergangenen Spielzeit drin, als es in 16 Spielen nur zwei kümmerliche Unentschieden und 14 Niederlagen gab. Der Schwabe Jens Bürkle musste gehen, der charismatische Spanier Carlos Ortega übernahm als Trainer. Er ist als Spieler und Coach hochdekoriert, genießt genauso hohes Ansehen wie sein spanischer Co-Trainer Iker Romero. Ortegas Assistent, der die Bundesliga aus seiner Zeit bei den Füchsen Berlin kennt, kommt übrigens als frischgebackener Europameister nach Northeim, war bei der EM in Kroatien Teammanager der spanischen Nationalmannschaft.

Fehlen werden in der Schuhwallhalle indes drei Stars der Recken: Kapitän Kai Häfner spielt am Freitag ebenso beim Allstar-Tag der Handball-Bundesliga in Leipzig wie die dänischen Olympiasieger Morten Olsen und Casper Mortensen (Bundesliga-Torschützenkönig mit 133 Treffern in 19 Spielen). Doch auch ohne das Trio sind die Recken kurz vor der Fortsetzung der Rückrunde schon stark drauf. Beim vorletzten Test am vergangenen Samstag nahmen sie in Salzgitter Champions League-Teilnehmer HC Motor Saporoshje beim 35:21 geradezu auseinander.

Vier Faktoren waren dafür ausschlaggebend: Ein starker Torwart Martin Ziemer (der zur nächsten Saison Konkurrenz vom slowenischen Nationaltorwart Urban Lesjak bekommt), ein zupackender Mittelblock mit ZDF-EM-Experte Sven-Sören Christophersen und wechselweise den Kreisläufer-Hünen Evgeni Pevnov und Ilija Brozovic und schnelle Tempogegenstöße über Flügelflitzer Timo Kastening. Dazu kommt als vierter Aspekt ein Stück klassischer spanischer Handball-Schule: Ortega lässt konsequent mit Anspielen vom Esten-Riesen Mait Patrail und Fabian Böhm auf die Kreisläufer Pevnov und/oder Brozovic agieren.

So haben sich die Recken in der Vorrunde, in der sie nur bei den Rhein-Neckar Löwen, in Leipzig und bei der MT Melsungen verloren, mächtig Respekt erspielt. Selbst die Experten trauen der TSV, die in der neunten Erstliga-Saison ist, zum zweiten Mal den Sprung in einen europäischen Wettbewerb zu (wie 2013/14 im EHF-Cup). Die Fans in Northeim dürfen sich auf den Test gegen Hüttenberg, gegen das es in der Vorrunde einen 32:25-Sieg gab, freuen! Tickets (10 Euro/ermäßigt: 6 Euro) gibt es ab 17 Uhr an der Tageskasse. (gsd/nh) 

Von Helmut Anschütz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.