1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Göttingen

3:1-Sieg gegen Dortmund: Tuspo Weende nimmt die Hürde Hörde

Erstellt:

Von: Helmut Anschütz

Kommentare

In Erwartung von Hördes Aufschlag: Weendes Anna Gräb, Jennifer Bönighausen und Mathilda Dogu hinter dem Netz. Im Hintergrund Alexandra Sharipov (links) und Libera Sophie Simon (gelbes Trikot).
In Erwartung von Hördes Aufschlag: Weendes Anna Gräb, Jennifer Bönighausen und Mathilda Dogu hinter dem Netz. Im Hintergrund Alexandra Sharipov (links) und Libera Sophie Simon (gelbes Trikot). © Hubert Jelinek/gsd

Netter Usus bei den Tuspo-Volleyballerinnen: nach dem Spiel gibt’s ein Gläschen Sekt an zwei Stehtischen.

Göttingen – Am Samstag wird er noch besser geschmeckt haben nach dem verdienten 3:1-(9:25, 25:21, 25:15, 25:21)-Sieg gegen den TV Hörde aus Dortmund, den die 150 Fans mit fünf Trommeln, Sprechchören und Klatschen lautstark gefeiert haben. Mit dem Drei-Punkte-Sieg festigte die Mannschaft des Trainer-Duos Manuel Holst und Stefan Baum ihren Platz im gesicherten Mittelfeld der 3.

Liga West.

Im ersten Satz begann das Team sehr nervös. Die im Training eingeübten Routinen griffen nicht ineinander und vor allem gelang es nicht, die eigenen Angaben durchzubringen. So gerieten die Weenderinnen deutlich mit 7:20 in Rückstand. „Wir waren nicht wach und einfach nicht da“, meinte Coach Holst hinterher. „Gut war nur, dass wir diesen Satz schnell abgehakt haben.“

Bei dieser tollen Stimmung würde ich mich am liebsten selbst gerne einwechseln.

Tuspo-Trainer Manuel Holst

Nachdem sich die Mannschaft im Verlauf des zweiten Satzes in der Aufschlagannahme etwas stabilisieren konnte und ihn nach 8:12-Rückstand mit 25:21 gewann, ging es in die zehnminütige Satzpause. Die Ansprache der Trainer zeigte ihre Wirkung und so gewannen die Damen des Tuspo den dritten Satz deutlich mit 25:15. Einen guten Job machte dabei unter anderem auch Christina Pieper als zweite Libera neben Sophie Simon. Tuspo entwickelte viel Druck im Aufschlag und kam über die eigenen Angaben auch zu schnellen Punkten. Auch die beiden Mitte-Spielerinnen Anna Gräb und Britta Gemmeke trugen mit einer guten Leistung maßgeblich zum Sieg bei. Anschließend ließ sich das Heimteam, getragen von der herausragenden Stimmung in der Halle, den Sieg nicht mehr nehmen und holte sich auch den vierten Satz.

„Ein ganz wichtiger Drei-Punkte-Sieg“, fasste Holst zusammen. „Wir haben die Teams hinter uns auf Abstand gehalten.“

Am kommenden Wochenende steht für das Team aus Weende das Auswärtsspiel in Köln an. Hier gilt es, die Position im Tabellenmittelfeld zu sichern und den Abstand auf die Abstiegsränge weiter auszubauen. Tuspo fährt mit einem großen Reisebus in die rheinische Metropole inklusive zwei Dutzend eigener Fans, die das Auswärtsspiel zu einem Heimspiel umfunktionieren wollen.  (haz/gsd)

Auch interessant

Kommentare